Wie EU-Handelspolitik Flüchtlinge produziert


Wo bitte ist bei den Männern und Frauen der Wirtschaft, die sich so gern mit dem Label der Nachhaltigkeit schmücken (VW lässt grüßen), der Verstand geblieben, der sich vertieft mit mittel- und langfristigen Unternehmenszielen und der daraus fließenden Verantwortung bzw. negativen Konsequenzen eines nur auf kurzfristig erzielbare Gewinnmargen fixierten Handels auseinandersetzt?

Après nous, le déluge?

Das geht gar nicht. Schon nicht angesichts der Millionen von Flüchtlingen, die auch und gerade durch ökonomischen Raubbau an Mensch und Natur ihr Land wegen fehlender und zerstörter Lebensperspektiven verlassen und nach Norden, in die EU – nach Deutschland – ziehen.
mkv

Dazu:

STOP-EPA-TOUR
INFOS BEI Brot-für-die-Welt

Dazu:
Flucht und Landgrabbing
Allianz der Heuchler
von Ilija Trojanow
TAZ

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche