Was ist schon "objektiv"?


CAUSA Mollath
Der letzte Verhandlungstag, 15. Tag

Der StA hält die nicht als Zeugin aufgetretene Ex-Frau für glaubwürdig. Er glaubt sich bei seiner Überzeugungsbildung auf objektive Fakten berufen zu können.

Eine langjährige Ehefrau weiß um die Tatsache, dass der Ehemann kein Waffennarr ist und dass das in der Wohnung befindliche Gewehr ein Luftgewehr in verrostetem Zustand und weder funktionsfähig noch gefährlich ist.
Gleichwohl hat sie in der Vergangenheit u.a. wegen dieser “Waffe” Anzeige erstattet, was eine totale Hausdurchsuchung bei GM zur Folge hatte.

Glaubwürdig? Ohne Belastungseifer?
mkv

Dazu:
Ausführlich Prof. Müller, Uni Regensburg

Hinweise mkv:

a)
Beachten Sie bitte die Kommentare von STELLA; Stichwort: subjektive Einschätzungen beliebiger Art
b)
Wäre OStA Meindl seiner juristischen Integrität gefolgt und hätte entsprechend der Beweislage auch auf Freispruch plädiert – was meinen Sie, was er von seinen Vorgesetzten zu hören bekommen hätte? Er musste die Fehler der bayerischen Justiz in Sachen Mollath wenigstens insofern minimieren, indem er den Angeklagten als schuldig darstellt.
Quelle:
RA Dagmar Schön – #9 – blogbeck

Dieselbe, ausführlicher
http://gabrielewolff.wordpress.com/2014/07/04/der-fall-gustl-mollath-die-neue-hauptverhandlung/comment-page-4/#comment-41103

Dazu:
Rückblick und Pladoyers
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42491/1.html

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche