Von Dummköpfen und Verbrechern


„Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.“
Galileo Galilei zur Causa Mollath

Dazu:

Updates von Prof. Müller, 13. und 14. Dezember 2012
http://blog.beck.de/2012/11/29/fall-mollath-wie-geht-es-weiter

Dazu:

14. Dezember 2012
Fall Mollath – Wenn die Welle des Journalismus bricht
Oliver García

Die Justizfehler und das Justizunrecht liegen auf einer anderen Ebene, nämlich darin, daß Mollath kein ernsthaft rechtsstaatliches Verfahren erhalten hat. Daß die Justiz eine Sachaufklärung betrieben hat, die kaum diesen Namen verdient.

(..)

Noch einmal: Der Justizskandal liegt darin, daß jemand für fast sieben Jahre eingesperrt wird, obwohl er keinen fairen Prozeß bekam. Der Justizskandal liegt darin, daß das Recht derzeit offenbar zu wenig Mechanismen hat, dies effektiv zu verhindern.

http://blog.delegibus.com/2012/12/14/fall-mollath-wenn-die-welle-des-journalismus-bricht/

Dazu:

Die zeitgleiche Kehrtwende dreier großer Zeitungen
“Vergleicht man alle drei Artikel, weisen sie hinter den reinen Wortgebilden verblüffende Parallelen auf, die den Anschein haben, als könnte es sich um Erfüllungen einer gleichlautenden Auftragsausschreibung handeln. Alle drei Artikel drehen sich um folgende Themenfelder:…..”

Quelle:

Der Fall Gustl Mollath – die Stunde der Hyänen
Eine kritische Medienbetrachtung von
Ursula Prem

http://www.newsandbuy.de/Mollath_Presse.htm

Dazu:

Tolate, SZ-User

Die erkennbar schlechte Qualität dient nicht einer Korrektur mancher Einseitigkeiten oder Überzeichnungen in der Bewertung der im Fall Mollath zutage getretenen Abweichungen der Justiz von Recht und Gesetz.

Die massive Verbreitung der genannten Artikel per Facebook soll bei wenig mit den Einzelheiten befassten Personen bewirken, dass sie zumindest zu der Meinung kommen, Genaues weiß man nicht, wer kennt sich da schon aus, es gibt immer zwei Seiten, irgendwas wird schon dran sein, usw. .

So kann man dem Imageschaden entgegenwirken, der bei einer Bestätigung der angesichts der Konsequenzen wirklich bedenklichen Ungereimtheiten in der Beweisermittlung, Beweiswürdigung und Einbeziehung von psychiatrischen Gutachten, die ja nicht mehr zu übersehen sind, zwangslaäufig eintreten wird. Das muss neutralisiert werden. So dass gewissermaßen die Durchschnittsbürger wie auch Herr Mollath zufrieden sein können, wenn er irgendwie wieder herauskommt, aus der Anstalt. Und die Politik weiter das Hohe Lied der unabhängigen Justiz singen kann, unterworfen nur Recht und Gesetz, so wie sie ja auch bis heute davon redet, dass der Abgeordnete nur seinem Gewissen unterworfen ist und die Regierung ihren Amtseid ernst nimmt, insbesondere die Verfassung achtet. Und dass die Verwaltung stets nach pflichtgemäßem Ermessen handelt.

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche