Torstenson


Über die Entstehung eine Diktatur
von Hans Meisel, der auch “It Can´t Happen Here” von Sinclair Lewis übersetzte.

»Ich bin beim letzten Manuskript, einem Roman von Hans Meisel, mit dem viel los ist«, schreibt S. Fischer-Lektor Oskar Loerke am 12. 9. 1926 in sein Tagebuch. In die Hände gespielt wurde ihm Meisels Torstenson. Entstehung einer Diktatur vom Theaterkritiker Monty Jacobs, der 1927 dafür sorgte, daß das Buch den Kleistpreis erhielt. Erstaunlich ist, daß trotz politischer Brisanz und Sprachgewalt das Werk damals nicht die angemessene Aufmerksamkeit fand. Doch ist das Thema heute noch aktuell: Es geht um den Aufstieg eines durchaus uncharismatischen Generals zum Diktator. Eine bürokratische »Machtergreifung«, die der General Torstenson durch Schachzüge mit ergebenen Figuren bewirkt. Dabei ist er kein Visionär oder Phantast, er verkörpert den modernen Typus des Diktators, der eine Macht ohne Inhalt anstrebt. Meisel seziert die Vorgänge, kontrastiert sie aber mit expressionistischen Szenen einer wilden, unbeugsamen Jugend.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Meisel_(Autor)

Nachruf der NYT

Dazu:

Hans Meisel bezeichnet in seinem Buch „Der Mythus der herrschenden Klasse“ die Marx-Kritik von Gaetano Mosca als oberflächlich und „konstruiert“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_herrschende_Klasse

Eine große Abhandlung über die politiche Legitimation von Eliten
https://www.worldcat.org/title/mythus-der-herrschenden-klasse-gaetano-mosca-und-die-elite-nebst-der-ersten-deutschen-ubersetzung-der-endgultigen-fassung-seiner-theorie-der-herrschenden-klasse/oclc/844976891

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche