Privatsphäre?


Interview-Auszug:

ZEIT ONLINE: Sie glauben nicht an Privatsphäre?

Barlow: Auf lange Sicht nicht.

ZEIT ONLINE: Warum?

Barlow: Die technische Entwicklung ist einfach so rasant, und es existiert eine sehr starke Dynamik, die Privatsphäre auszuradieren.

ZEIT ONLINE: Sie geben auf?

Barlow: Nein, man muss jetzt stark in Verschlüsselungs-Techniken investieren. Man muss alles daran setzen, damit die Kommunikation zwischen den Menschen für die Geheimdienste unlesbar wird. Aber gleichzeitig muss man in die Offensive gehen und dem Staat seine Geheimnisse entreißen. Deshalb braucht es Menschen wie Edward Snowden und Julian Assange. Wir brauchen mehr von diesen Leuten. Um ihnen zu helfen, habe ich die Freedom of the Press Foundation gegründet.
Quelle: ZEIT

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche