Nomadisches Zeitalter


“Wenn der Wind der Erneuerung weht, dann bauen die einen Menschen Mauern und die anderen Windmühlen.”
Chinesiche Weisheit

Auf dem Blauen Planet hat das Zeitalter der Nomaden eingesetzt. All jene Gebiete, die durch Jahrhunderte währende Ausbeutung des Westens unbewohnbar gemacht wurden und daher keine humane Lebensperspektiven mehr bieten, entleeren sich. Millionen von Menschen machen sich auf in das windstelle Auge des Zyklons (alias EU) in der verzweifelten Hoffnung, so dem global-neoliberalen Sturm der Entmenschlichung und der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen zu entkommen.
mkv

Dazu:

http://info.arte.tv/de/flucht-nach-europa

Stellvertreter-Krieg

“Von dem Chaos, das sich über den Irak und Syrien ausbreitet, profitieren vor allem die Golfstaaten, die Türkei und die USA. Nicht die Bevölkerung natürlich, sondern politische und industrielle Eliten, allen voran die Rüstungsindustrie. Die arabische Halbinsel ist in den letzten 5 Jahren zu einem riesigen Waffenlager aufgerüstet worden. Westliche Militärs, staatliche und private, bilden Kämpfer aus, bewaffnen sie und schicken sie in den Krieg. Die USA liefert Rüstungsgüter in Milliardenhöhe an die Golfstaaten ebenso wie an Israel. Deutschland bewaffnet die nordirakischen kurdischen Peschmerga und bildet sie aus und die Türkei profitiert als NATO-Land von ihrer Frontstellung zu Syrien und zum Irak. Natürlich wird Syrien von Russland und Iran militärisch unterstützt, aber das geschieht wie gesagt auf der Basis von bilateralen Verträgen.”
Karin Leukefeld, NDS

Dazu:

“Europa wurde die Rechnung für seine Lebensweise präsentiert. Darauf war es nicht vorbereitet.
Und nun werden als populistische Maßnahmen und eben nicht als Problemlösungen Zäune errichtet, neue „sichere Herkunfts- und Transitstaaten“ konstruiert und das Militär am Eurotunnel aufgestockt. Doch das wird nicht helfen: Menschen, die vor Tod und Verwüstung fliehen, lassen sich nicht aufhalten. Das ist in der Migrationsforschung eine ziemlich banale Erkenntnis.”
http://www.fr-online.de/gastbeitraege/fluechtlinge-menschenfeindliche-logik-der-politik,29976308,31588836.html

Dazu:

Bleibt, wo der Pfeffer wächst
“Stunden zuvor hatte Kanzlerin Angela Merkel verkündet, was sie für Flüchtlingspolitik hält. 1.: Mehr sichere Herkunftsländer definieren (damit weniger Menschen kommen dürfen). 2. EU-Standards für Rückführung definieren (also schneller abschieben). Und 3. menschenwürdigere Flüchtlingslager in Jordanien schaffen (damit keiner kommt). Mit anderen Worten: Bleibt, wo der Pfeffer wächst. Zur Lage der Flüchtlinge in Deutschland: kein Wort.
Taz

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche