Mollath sitzt zurecht in der Psychiatrie


So die bayerische Justizministerin Merk – Report Mainz 12.11.2012
https://www.youtube.com/watch?v=336jV80NZyk. Merkgate voraus?

Anm: mkv

Merkgate voraus?

In Ansehung des Wiederaufnahmeantrags des RA Strate (siehe unten) bleibt der Ministerin ein letzter Dienst: Der sofortige Rücktritt

Dazu: Berichterstattung der SZ

Ein ehemaliger Polizeibeamter – User in der SZ

mdeeg

ÖFFENTLICHE KLÄRUNG ist unabdingbar.

Die Fehler der bayerischen Justiz sind keine Irrtümer und keine Einzelfälle.

Herr Mollath ist kein außergewöhnliches Exemplar und keine bedauerliche Ausnahme. Herr Mollath ist ein besonders eindrückliches und dennoch EXEMPLARISCHES Beispiel für den Umgang von Bayerns Justiz mit vermeintlichen “Querulanten”, Kritikern und “Weltverbesserern”….eines von ZU VIELEN Justizopfern!

Die Verantwortlichen sind ungeachtet ihrer Ämter endlich als das zu behandeln, was sie sind: Kriminelle und Straftäter im Amt, parteipolitisch gedeckt.

Als ehem. Polizist bin und war ich selbst JUSTIZOPFER der Strafverfolgungsbehörde Frankens und des OLG Bamberg, beide Behörden unter massiver CSU-Prägung, nach außen und gegen Fehler abgeschottet bis zum Ministerium Merk.

Zehn Monate Untersuchungshaft ohne Straftat mit Ziel Anwendung Paragraf 63 StGB! Wie selbstverständlich in dieser Provinz erzwungen wegen einer Dienstaufsichtsbeschwerde, in der ich angeblich einen akuten Amoklauf androhte – pure Phantasie und Gelegenheit für Täter im Amt! Statt Fehler einzuräumen, verweigerten die Beschuldigten die Haftentschädigung nach Freispruch, der offenlegte, dass nie eine Straftat vorlag.

Die verantwortliche Staatsanwaltschaft stets unter Weisung des Generalstaatsanwalt Lückemann, CSU. Der spätestens seit einem Telefonat im Dezember 2006 “höchstes Interesse” an mir hatte. Als ‘seine’ Staatsanwaltschaft die vierte Durchsuchung ohne Straftat in dem Jahr durchführte, erlaubte ich mir, mich zu beschweren! (Nicht nur im Fall des Polizeiopfers Teresa Z., sind “Durchsuchungen” ein beliebtes Instrument, Menschen zu drangsalieren, zu schikanieren und zu kriminalisieren. Man hofft immer auf “Zufallsfunde” wie ich aus 15 Jahren eigenen Polizeidienstes weiß….)

Lückemann gehört m.E. lange auf die Anklgebank! So wie seine Mittäter, alle Weisungsempfänger oder langjährige Parteifreunde. Oder beides!

Stattdessen ist er seit 1. Februar Präsident des OLG Bamberg.

Mein Fall ist hier dokumentiert:

http://www.mainpost.de/member/mdeeg/

Quelle.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-mollath-zwischen-wut-und-wahn-1.1605667-2?commentspage=all:5:#comments

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche