Linke Sammlungsbewegung als Chance


Diese Bewegung will im Kern den Neoliberalismus überwinden

Dazu:

Bei Rot-Rot-Grün gab es Gespräche, aber sie haben zu nichts geführt. Im Gegenteil, sie wurden immer weggedrängt. Das heißt, diese Zusammenarbeit über die Parteigrenzen gab es nicht wirklich, und das hat dazu geführt, dass man den Rechten komplett das Feld überlassen hat. Und das führt dazu, dass auf der anderen Seite eine ziemliche Diaspora herrscht und nur punktuell reagiert wird.

Wir müssen aber agieren. Wir müssen bezüglich Wohnungssituation, wir müssen bezüglich Pflege, wir müssen diese Themen in den Vordergrund stellen und müssen selber dann die Diskussion anregen, wo sich Leute mit beschäftigen und wo dann auch Politik Beschlüsse fasst, und das macht sie nicht mehr. Rot-Rot-Grün haben verloren, an WählerInnen, an Einfluss.

Und überhaupt insgesamt muss man ja feststellen: Wenn es eine rechte Bewegung gibt, die so stark ist, dann gibt es immer auch ein Versagen der anderen Parteien. Das muss man einfach vernünftig diskutieren und muss man eingestehen.
PD-Politiker Bülow zu “Aufstehen”“Sammlungsbewegung als Chance begreifen”
Deutschlandfunk

Dazu:

Nur wir sind natürlich der Überzeugung, dass eine Politik für eine sichere und lebensstandardsichernde Rente, eine Politik für mehr öffentliche Investitionen, für Steuergerechtigkeit und gegen Aufrüstung und Kriegseinsätze in aller Welt mehrheitsfähig ist. Das zeigen ja auch Umfragen in der Bevölkerung. Andere Positionen sind offenbar nicht mehrheitsfähig, denn sonst würden ja SPD und Grüne gemeinsam über eine satte Mehrheit im Bundestag verfügen. Das tun sie offenbar nicht. Das heißt, entscheiden tun das die Wählerinnen und Wähler, und immer mehr haben sich auch von diesen Parteien abgewendet…
Fabio de Masi, Linkspartei
NDS

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche