KT als Bayerischer MP


Quergedacht

Ein parteiloser Guttenberg als gemeinsamer 2018-MP-Kandidat der vereinigten Opppsition?

Ehe er sich vom schon seit geraumer Zeit schwächelnden Horst Seehofer als “Heilsbringer” der CSU missbrauchen lässt, könnte KT, den Überzeugungen seines Vaters – was Gesetze und Prinzipien der Nachhaltigkeit angeht – folgend, einen in die Zukunft leuchtenden Pakt mit der derzeitigen Opposition schließen mit dem Ziel einer Wirtschafts- und Sozialpolitik für die Menschen auf der Grundlage des Erhalts der natürlichen Ressourcen.

Allein die Selbstverständlichkeit mit der Seehofer zur Zeit über eine schwarze, noch dazu von ihm bestimmte “Erbfolge” schwadroniert gepaart mit der Tatsache, dass die versammelten Qualitätsmedien Solcherlei schweigend hinnehmen, erscheint als ausreichender Grund, sich einen außertourlichen Ministerpräsidenten Karl-Theoder zu Guttenberg jedenfalls einmal vorzustellen, dessen 2018-Wahl durch die Opposition mangels eigener Charakterköpfe ein erster Schritt wäre, den seit Jahrzehnten angesammelten Unrat im Augias-Stall bis auf weiteres zu beseitigen. Schließlich kann KT auf gemachte Erfahrungen zurückgreifen. Und seine zupackende Ausstrahlung würde zum Beispiel der Energie-Wende den richtigen Drive verleihen.

Man lese im Spiegel den Beitrag: Der Stichling

Aber was wollen wir mit einem Söder? MIR GANGST! Haben wir vom kleinbürgerlichen Quecksilbertum nicht bereits genug? Immer dieses machtpolitische Rumgegrätsche. Davon sollte sich der mündige bayerische Bürger und Souverän endlich verabschieden und (los) sagen:

HER MIT DEM FREI-HERRN!

ZIEHEN WIR DIE ROT-GRÜN-ORANGE KARTE!

Denn BAYERN braucht einen Politik-Wechsel.

Dringender denn je.
mkv

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche