Kommentare

Setzen Sie ein Zeichen gegen Korruption

Liebe Mitglieder von Transparency Deutschland, liebe Förderer, liebe Interessierte,

ein ereignisreiches Jahr im Kampf gegen Korruption neigt sich dem Ende zu. Für Transparency war es ein Jubiläumsjahr, denn seit nunmehr 20 Jahren setzen wir uns weltweit für mehr Integrität ein. Dass wir in 20 Jahren gewachsen sind, zeigt auch das Themenspektrum, mit dem wir uns mittlerweile befassen.

So haben wir uns Anfang des Jahres die Frage gestellt, ob die Unabhängigkeit der Wissenschaft durch wirtschaftliche Interessen gefährdet ist. Um diese Frage zu beantworten, haben wir gemeinsam mit dem freien zusammenschluss von studentInnenschaften und der taz die Internetplattform www.hochschulwatch.de ins Leben gerufen. Wir hoffen, dass durch die Intelligenz vieler ein Nachschlagewerk über die Verbindungen der Wirtschaft zur Wissenschaft entsteht – vergleichbar mit dem Online-Lexikon Wikipedia. Für das kommende Jahr haben wir eine Auswertung der gesammelten Fälle geplant.

Ein weiteres Thema, das uns in diesem Jahr umgetrieben hat, ist der Hinweisgeberschutz. Mit der Unterstützung der Whistleblower-Preisverleihung an Edward J. Snowden haben wir auf den mangelnden Schutz von Hinweisgebern in Deutschland hingewiesen. Wir haben uns erstmalig an dem von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler und der Deutschen Sektion der Anwälte gegen den Nuklearkrieg verliehenen Preis beteiligt. Die Diskussion über den Schutz von Whistleblowern werden wir auch im kommenden Jahr weiter vorantreiben. So sind wir auf den Fortschrittsbericht gespannt, den die Bundesregierung im Frühjahr 2014 an die OECD abgeben muss.

Zu guter Letzt: Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD enthält erfreulicherweise eine Reihe von Forderungen, für die wir uns seit langem einsetzen. Unter anderem will die Große Koalition endlich die Abgeordnetenbestechung neu regeln. Wir werden die Umsetzung dieses Auftrags, aber auch die vieler weiterer Themen im Blick behalten.

Für diese und viele weitere Aktivitäten benötigen wir Ihre Unterstützung. Stärken Sie die Koalition gegen Korruption mit einem regelmäßigen Förderbeitrag, einer Spende oder einer Empfehlung an Personen aus Ihrem Umfeld! Hier können Sie direkt online spenden https://sslsites.de/www.transparency.de/TI-Spendenformular.1509.0.html. Nur durch Ihr Engagement und/oder Ihre finanzielle Unterstützung werden unsere gemeinsamen Erfolge möglich.

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und wünsche Ihnen einen angenehmen Jahresausklang.

Mit den besten Grüßen

Dr. Christian Humborg

Geschäftsführer

Transparency International Deutschland e. V.

Alte Schönhauser Str. 44

D-10119 Berlin

Tel.: (49)(30)54 98 98-0

Fax: (49)(30)54 98 98-22

E-Mail: office@transparency.de

www.transparency.de

Korruption - die moderne Seuche unserer Zeit

Erkennen Sie ihn wieder?

“Der typische Korruptionstäter ist gut bis sehr gut ausgebildet. Er ist ehrgeizig, investiert viel Zeit in seinen Beruf und hat eine gewisse Macht in einem Unternehmen oder der Verwaltung. Seine Karriere musste er sich hart erarbeiten. Die Disziplin, das Leistungsstreben und den Selbstverzicht verlangt er auch von seinen Untergebenen. Als Vorgesetzter wird er als streng und penibel wahrgenommen. Diese Haltung bewirkt, dass ihm unkorrektes Handeln nicht zugetraut wird. Im Privaten ist ein stetiger moderater Anstieg des Lebensstandards zu beobachten, der sich auf hohem bis sehr hohem Niveau einpendelt. Sein Selbstverständnis erfolgt (fast) ausschliesslich über seine Arbeit und den gesellschaftlichen Status. So das Ergebnis einer Studie der Wissenschafterin Britta Bannenberg. Zusätzliche Einnahmen aus Korruption sieht dieser Mensch als gerechten Lohn für persönlich erbrachte Opfer. Er zeigt – das erleben Mitarbeiter der Justiz als das Frappierendste – kein Unrechtsbewusstsein. Weder der Topmanager, der sich mit den Eliten eines Drittweltlandes dessen Rohstoffe unter den Nagel reisst, während die wahren Eigentümer verelenden; noch der Kleinstadtpolitiker, der öffentliche Aufträge sich selbst oder seinen Günstlingen zuschanzt und damit ein Gemeinwesen zersetzt. Vielleicht liegt es im Wesen dieses Verbrechens. Korrumpierende und Korrumpierte sind brüderlich vereint im gemeinsamen Vorteil, die Geschädigten weit weg, eine abstrakte Grösse. Doch der Zusammenhang besteht: Die Weltbank bezeichnet Korruption als das grösste einzelne Hindernis für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Diese Schädlinge unterwandern Demokratien, höhlen Rechtsstaaten aus, vernichten die Umwelt, bringen Hunger und Tod.”
Quelle:
Anja Jardine
NZZ Folio

Mehr:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=16095#h14

Europäischer Integritätsbericht:

Transparency fordert Reformen zur Stärkung der Antikorruptionspolitik in 25 untersuchten Ländern -

mehr...

Was wirklich abschreckt

Nur durch absolute Transparenz, durch gnadenlose Berichterstattung der Medien und durch eine Ächtung derjenigen, die auf diese Art und Weise versuchen, die Politik in ihrem Sinne zu manipulieren bzw. die bereit sind, sich manipulieren zu lassen, ist es zu vermeiden, dass unser Staat käuflich wird. Das mag im Einzelfall hart sein. Aber es dient der Abschreckung. Wer Angst haben muss, durch Fehlverhalten alles zu verlieren, wird sich sehr genau überlegen, wem gegenüber (und ob überhaupt) er „Kontaktschulden“ eingeht und falls dies geschehen ist, wie weit er zu gehen bereit ist, um den Saldo wieder auszugleichen.
www.theeuropean.de

Unsere tägliche Korruption gibt uns heute

Wie Deutschland durch Korruption herruntergewirtschaftet wird
NDS

Buchempfehlung:
Abgeschmiert
Frank Überall
luebbe.de

Dazu:
“Europarat-Staatengruppe gegen Korruption” leitet Sonderverfahren gegen Deutschland wegen unbefriedigender Umsetzung der GRECO-Empfehlungen zur Korruptionskriminalisierung und Parteienfinanzierung ein
Defizite Deutschlands bei der Umsetzung der GRECO-Empfehlungen in den Bereichen Korruptionskriminalisierung und Parteienfinanzierung
www.transparency.de

Text des Abkommens
http://conventions.coe.int/Treaty/GER/Treaties/Html/174.htm

Auszug:
Artikel 1 – Zweck

Jede Vertragspartei sieht in ihrem innerstaatlichen Recht einen wirksamen Rechtsschutz vor, damit durch Korruptionshandlungen Geschädigte ihre Rechte und Interes­sen wahrnehmen können; hierzu gehört auch die Möglichkeit, Schadensersatz zu erhalten.

Artikel 2 – Bestimmung des Begriffs „Korruption“

Im Sinne dieses Übereinkommens bezeichnet „Korruption” das unmittelbare oder mittelbare Fordern, Anbieten, Gewähren, Annehmen oder Inaussichtstellen von Bestechungsgeldern oder eines anderen ungerechtfertigten Vorteils, das die Erfüllung der dem Begünstigten obliegenden Pflichten beeinträchtigt oder dazu führt, dass er sich nicht wie geboten verhält.

84 Forderungen für eine integre Republik

Transparency stellt Nationalen Integritätsbericht Deutschland vor
www.transparency.de

Transparency stellt Korruptionswahrnehmungsindex 2011 vor

PRESSEMITTEILUNG Berlin, 01.12.2011 – Die Antikorruptionsorganisation Transparency International hat heute den Corruption Perception Index (CPI, Korruptionswahrnehmungsindex) veröffentlicht.

mehr...

ältere Beiträge « » neuere Beiträge

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche