Kommentare

„Herrschaft der Angst“

Herausgeber: Hannes Hofbauer und Stefan Kraft
“Die beiden Pole – Angst vor der Krankheit selbst, Angst sie zu übertragen – bilden die Basis der Angst, die pandemisch geworden ist.”

Promedia Verlag

Rezension von Helge Buttkereit, NDS

Zitat:

Die Autoren des Buches „Herrschaft der Angst“ stehen allesamt auf Seiten der scharfen Kritiker der Anti-Corona-Maßnahmen, ebenfalls eine heterogene Gruppe. Die Autoren sind keine Nazis, sondern gehören zum weiten Feld der politischen Linken. Ob derzeitige oder ehemalige Bundestagsabgeordnete der Linkspartei (Dieter Dehm und Norman Peach), langjähriger politischer Aktivist und Autor (Wolf Wetzel), kritische Wissenschaftler (Mosche Zuckermann, Joachim Hirsch), Literatin (Marlene Streeruwitz) oder Publizisten (Karl Reitter, Maria Wölflingseder). Diese (und alle anderen) Autorinnen und Autoren kritisieren die aktuelle Politik von Links. Und große Teile der politischen Linken.

Wie schon der Vorgänger-Band „Lockdown 2020“ ist „Herrschaft der Angst“ lesenswert und gibt aktuellen Diskussionen Tiefe. Die Lektüre lohnt sich, denn der Band versammelt eine hochkarätige Schar an Autoren, die von vielerlei Blickwinkeln auf die aktuelle Situation schauen.Historisch, medizinisch, juristisch, publizistisch und auch marxistisch.

Dazu:

Früher sprach man von «journalistischer Sorgfaltspflicht»

In Zeiten, die offenbar der Vergangenheit angehören, kannte man den Ausdruck «journalistische Sorgfaltspflicht». Darunter verstand man unter anderem das Hinterfragen von Aussagen der Regierung, die sorgfältige Prüfung der Informationsquellen, das Recht Beschuldigter auf eine Stellungnahme, kurz die Abbildung der verschiedenen Meinungen.

Jener Grundsatz römischen Rechts «audiatur et altera pars», man höre auch die andere Seite, ist das Prinzip und Wesen dessen, was wir Politik nennen. Es ist Voraussetzung jeder abwägenden Vernunft und letztlich das Fundament, auf dem unsere Gesellschaft und Zivilisation gründen. Dieses Prinzip sollte bislang nicht nur für die Justiz, sondern auch für die Medien gelten, die wichtigsten Erzeuger politischer Öffentlichkeit.
Helmut Scheben
infosperber

Sachverständige goutieren verschärfte Transparenzregeln für Abgeordnete

Bericht über die öffentliche Anhörung

Anm.: mkv

Was wird aus dem § 108 e StGB?

Baerbocks jüngste Rede

Klimadebatte im Bundestag

Die Union: Zum Jagen getragen

Träger ist das Bundesverfassungsgericht

Zu überarbeitendes Klimaschutzgesetz: Auf das WIE kommt es an!!
Kipppunkte in der Natur einerseits uns Kipppunkte in der Politik andererseits

“Natürlich sind erstens nun nicht alle Bundestagsabgeordnete zu Klimaschützern und Klimaschützerinnen geworden. Immer noch finden dort allen voran viele Konservative das Urteil falsch und halten Klimaschutz immer noch für einen unnötigen Luxus. Aber diese Abgeordneten treibt, neben dem Respekt vor dem Urteil, gerade noch etwas anderes: die Angst.

Sie spüren, dass sie beim Klimathema irgendwie aus der Zeit gefallen sind und einfach nicht mehr so weitermachen können wie bisher: weil das bei den nächsten Bundestagswahlen möglicherweise mit der Abwahl, also dem Verlust des Mandates und der Macht einhergehen könnte. Die lange erfolgreiche Kombination aus leeren Versprechen im Allgemeinen und Destruktion im Konkreten wollen viele Wählende offensichtlich nicht mehr länger ertragen. Und so sinken gerade CDU und CSU in den Umfragen von Woche zu Woche weiter“.
Petra Pinzler
Kommentar in der ZEIT

Dazu:

Umfrage: Wo stehen die Parteien?

GRÜNE VORAUS

10,6 Millionen Wahlberechtigte würden sich für die CDU/CSU entscheiden – zwei Millionen weniger als für die Grünen (12,8 Mio). Mit 6,4 Millionen hätte die SPD halb so viele Stimmen wie die Grünen. Die FDP könnte mit 5,5, die Linke mit 2,8 und die AfD mit 4,6 Millionen Stimmen rechnen.
FR

Die Verantwortung der CDU-Ministerin Klöckner

Agrarministerin biegt Fakten zurecht: Klöckners Desinformation

Wieder mal ist Agrarministerin Klöckner durch irreführende Darstellung von Fakten aufgefallen. So untergräbt sie das Vertrauen in den Staat.
TAZ

Anm.: mkv

Wie wählbar ist die Union noch, mit Ministern wie Klöckner und Scheuer?

Dazu:

KÖLLNER TREFF
Kabarettist Jürgen Becker
Seine Kritik an der “Scheiß CSU
(ab 10. Minute)
WDR

Baerbock, Wagenknecht und Habeck

Künftiges Dream-Team?

DIE ZEIT bringt neben dem Bericht zur Kandidaten-Kür (hinter der Bezahlwand) ein vielsagendes Bild der potentiellen nächsten Kanzlerin. Welch´eine Ausstrahlung!

Und: Wer die Bücher von Sahra Wagenknecht zu Wirtschaft und Arbeit vor dem Hintergrund unserer bestehenden Verfassung gelesen hat, kann sich Wagenknecht als Mininsterin an der Seite einer Kanzlerin Baerbock gewiss gut vorstellen. So würde auch dem aus konservativen Kreisen herrührende Lamento, den Grünen fehle es an Wirtschafts-Kompetenz, von vornherein entgegengewirkt.

Auch Robert Habeck hat im ZEIT-Interview angekündigt, ggf. in einer grün geführten Regierung darin einen Ministerposten zu übernehmen. Seine praktizierte Erfahrung bei der Abfassung von Koalitions-Verträgen mit dem grundlegenden Fundament des Klimaschutzes als unser aller Lebenselexier erscheint unverzichtbar.

Allen ist gemeinsam:
Das Wissen und die Überzeugung, dass vorausschauende Gestaltung unserer Lebensverhältnisse und Arbeitsprozesse das A und O ist. Unser Land, als Avantgarde für die EU, braucht eine grundlegende Transformation zum Wohle der VIELEN bei gleichzeitigem Schutz unserer Um- und Mitwelt.

Rasches und kluges Verhalten ist das Gebot der Stunde

Corona-Pandemie: Das Virus lauert in den Innenräumen

Führende Aerosolforscherinnen und -forscher:
“Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass DRINNEN die Gefahr lauert”, heißt es in ihrem offenen Brief an die Bundesregierung und an die Landesregierungen, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Dazu:

Maßnahmen wie die Maskenpflicht beim Joggen an Alster und Elbe in Hamburg etwa seien eher symbolischer Natur und ließen “keinen nennenswerten Einfluss auf das Infektionsgeschehen erwarten”, heißt es in dem Brief weiter. Sars-CoV-2-Erreger würden fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen. Im Freien sei das äußerst selten, im Promille-Bereich.

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021-04/coronavirus-aerosole-forschung-massnahmen-drinnen-draussen-ansteckung

Dazu:

Das zeigt: Ausgangssperren haben wenig Einfluss auf das Infektionsgeschehen und sind keine zentrale Variable, um die Pandemie nachhaltig einzudämmen. Nicht nur die Erfahrungen in Portugal zeigen das. In allen europäischen Ländern, in denen Ausgangssperren angewandt wurden, hatten sie wenig Einfluss darauf, das exponentielle Wachstum des Virus zu brechen – das gilt für Italien, Frankreich und Spanien, aber auch für Polen, Tschechien und Belgien. In all diesen Ländern gab es nationale Ausgangssperren. Trotzdem wurden diese Länder sowohl von der ersten und der zweiten Welle als auch jetzt von der dritten Welle hart getroffen. Um ein exponentiell wachsendes Virus zu stoppen, braucht es keine Ausgangsperren, sondern das schnelle Unterbrechen von Infektionsketten.
Yaak Pabst
FREITAG

Zitat:

Dass Angela Merkel und Karl Lauterbach an diesem Mittel festhalten, hat vor allem einen Grund: Sie wollen die Wirtschaftsbosse schonen. In den Innenräumen von Fabriken, Büros oder Logistikzentren sollen die Vielen weiter Profite für die Wenigen schaffen. Der Lockdown der Bundesregierung ist deswegen so ineffektiv, weil er wesentliche Bereiche der Wirtschaft ausspart. Nur 13 Prozent der Wirtschaft sind direkt von ihm betroffen. 87 Prozent der Wirtschaft produzieren weiter, als gäbe es die Pandemie nicht. Die Debatte über Ausgangssperren lenken von genau diesem Problem ab.

ältere Beiträge « » 

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche