Kommentare

Erderwärmung RCP 8,5

Das Worst-Case-Szenario des Weltklimarats IPCC bereits von 2005 scheint sich zu verwirklichen. Mit einer Erderwärmung von 3-5 Grad Celsius. Daher ist eine radikale Politikwende innerhalb der wenigen Monate bis zur Wahl 2021 auf den Weg zu bringen.

Das Kürzel meint einen zusätzlichen Strahlungsantrieb von 8,5 Watt pro Quadratmeter bis 2100. Ins Verhältnis wird gesetzt das Maß an Wärme, welche die Erde einerseits aufnimmt und andererseits wieder in die Atmosphäre zurückwirft.

Die Abweichung zwischen der RCP-Prognose und den tatsächlichen Emissionen in den Jahren 2005 bis 2020 liege nur bei etwa einem Prozent, berichten Wissenschaftler um Christopher Schwalm vom Woods Hole Research Center in Falmouth im US-Bundesstaat Massachusetts.

Kritiker der Studie weisen darauf hin, derzeit weise der Pfad der Erwärmung eher auf ein Drei-Grad-Plus als ein Fünf-Grad-Plus, wie es das RCP-8,5-Szenario zeichnet.

Was bedeutete schon ein Plus von drei Grad Erwärmung für unseren Alltag?

Die WELT meldete schon am 05.04.2015:
“2030 schließt sich das Zeitfenster der Erderwärmung.”

Im November 2019 lautete eine Schlagzeile bei HEISE ONLINE:
“UN-Bericht zum Klimawandel: Welt steuert auf 3,2 Grad Klimaerwärmung zu”
“Die Staaten der Welt haben im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu lange gewartet. Nun seien radikale Schritte nötig, warnen die Vereinten Nationen.”

Tja, und da sind die Mainstream-Medien in diesen Tagen voll davon, dass die SPD eine Kanzler-Kandidaten für 2021 ausgerufen habe. Hat Scholz irgendeinen Halbsatz zur Klimapolitik gesagt?

Die Corona-Pandemie überlagert alles: Statt dass die Politik in Berlin in einer konzertierten Aktion der Bürgerschaft einerseits deutlich vor Augen führt, dass wir lernen müssen, bis auf weiteres mit dem Virus zu leben, versäumt es Kanzlerin Merkel und Co. andererseits mit dem Überleben und den zu treffenden, weiter greifenden Schutz-Maßnahmen gegen die heraufziehende Klima-Katastrophe unverzüglich durchzustarten.

Worauf warten Politik und Gesellschaft noch? Wenn Ziel aller Politik die Freiheit der Menschen und eine vernunftgemäße Gestaltung der Lebensverhältnisse sind, dann benötigen wir in den gut 12 Monaten bis zur Bundestagswahl 2021 eine vertikale und horizontale öko-soziale Wende mit wirklich wirklich radikalen Eingriffen in unsere Art zu leben und zu wirtschaften. Wo bleibt die bundesweite Umfrage, welche die Zustimmung der Bürger hierzu abfragt?

Auf die kommende Monate kommt es an, Dummkopf.

Die Bürgergesellschaft ist gefordert. Es sind die kommenden Stunden, Tage, Wochen und Monate währenddessen jeder weiteren klimapolitischen Trägheit und Verantwortungslosigkeit der zu Wählenden ein parteiübergreifender Korb zu erteilen ist: ! NO PASARAN !

Eine Welt mit 4 °C Erwärmung – wie sähe sie aus? Ergebnisse aus dem Fünften Sachstandsbericht des IPCC
klimafakten.de (pdf)

“Bei einer Erwärmung um vier Grad wäre die Erde wärmer als während der vergangenen 18.000 Jahre – also der gesamten jüngeren Menschheitsgeschichte.”

“Einige Risiken des Klimawandels sind bereits bei einer Erwärmung um ein bis zwei Grad über vorindustriellem Niveau beträchtlich – bei einem Anstieg um vier Grad aber sind die weltweiten Klimawandelrisiken hoch bis sehr hoch.”

Vorausschauende Politik

Gestaltende, in die (nahe) Zukunft weisende Politik, die stets den Grundsatz der Prävention im Blick hat und die verfassungsmäßigen Grund- und Freiheitsrechte jederzeit achtet, ist in Zeiten von Corona das Gebot der Stunde. Nur stets zu reagieren erscheint als Mangel-Politik. Die Republik braucht mutige, vorausschauend agierende Männer und Frauen, welche die Bürger glaubwürdig und glaubhaft durch die Pandemie und ihre (Un)Tiefen führen; zumal wenn das Virus unser steter Begleiter bleiben sollte.

Dazu:

“Was muss an den Schulen geschehen? Um es kurz und bündig zu sagen: Der Schul-Shutdown ist eine einfallslose und schädliche Reaktion, der Gesichts-Shutdown im Unterricht auch. Es müssen stattdessen mehr Räume und mehr Pädagogen zur Verfügung stehen, auf dass kleinere Klassen gebildet werden können und die Kinder im Wechsel von Unterricht und Studierzeit unterrichtet und beaufsichtigt werden können. Kompetente Lehrkräfte sowie die nötigen Räume sind nicht von heute auf morgen zu beschaffen. Aber wenn es stimmt, dass wir mit der Pandemie werden leben müssen, dann muss man sich daran machen, dafür zu sorgen. Es geht um Kreativität und Phantasie in Corona-Zeiten. Das Geld, mit dem die Corona-Folgen bekämpft werden sollen, ist in den Schulen wunderbar angelegt.”
Heribert Prantl
SZ

Dazu:

››Nur wenig bleibt im Laufe der Zeit als gesichertes Wissen übrig.«1

Denen, die sich unentwegt auf die Seite der Wissenschaft schlagen möchten, kann dabei schnell recht schwindlig werden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen ihres Versuchs sollten sie, bei absenter Packungsbeilage, aber weder ihren Arzt noch ihren Apotheker, sondern besser die Wissenschaftstheorie befragen. Soll man nun unter den Virologen mehr Prof. Drosten oder mehr den Prof.es Streeck und Kekulé Gehör schenken? Oder sollte man vielleicht doch auch Epidemiologen wie die Prof.es Ioannidis, Bhakdi und Keil zurate ziehen? Oder vielleicht auch Fachärzte für Psychiatrie und Pädiatrie, die etwas über die Nebenwirkungen der Corona-Maßnahmen insbesondere auf die Gesundheit und Entwicklung von Kindern sagen könnten?
Rainer Fischbach, in:
Verschwinden im Super Safe Space
28.Juli 2020
Makroskop

Das widerliche Spiel mit der Angst der Menschen

Angst frisst den Menschen, seinen Mut, vernunftbegabte Kritik an den Corona-Verhältnissen zu üben, z.B. an den manipulativen Äußerungen der RKI-Chefs:

“ … Beispiel ist die Pressekonferenz des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 28. Juli, bei der Präsident Lothar Wieler ohne jeden Beleg behauptete, der zuletzt zu beobachtende Anstieg der Fallzahlen in Deutschland hänge „nur damit zusammen, dass wir [die Bevölkerung; P.S.] nachlässig geworden sind“ – und nicht etwa mit der offiziell dokumentierten (PDF, S. 12) Erhöhung der Testmenge in der letzten Zeit. Ganz zu schweigen von der Falsch-Positiven-Rate, deren massiv verfälschenden Einfluss auf die Fallzahlen mittlerweile selbst Jens Spahn vor laufender Kamera eingeräumt hat.”

Lesen Sie dazu:
Rainer Mausfeld, „Angst und Macht – Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“, Westend, 2019

Covid 9/11

Das Klima der Angst und Einschüchterung, die autoritäre Radikalisierung der Politik – das alles gab es schon einmal: in den Monaten nach dem 11. September 2001. Was damals terroristische „Schläfer“ waren, sind heute die Viren – unberechenbare Feinde, vor denen die Regierung Schutz verspricht. Dieses Narrativ lädt zu Manipulationen ein. Eine Warnung.
PAUL SCHREYER, 31. Juli 2020
https://multipolar-magazin.de/artikel/covid-911

Das Versagen der Merkelregierungen

Falscher Hartz-IV-Regelsatz

Wie die Bundesregierung schon seit Jahren den Regelsatz für Hartz IV-Empfänger systematisch nach unten gerechnet hat, zeigen Recherchen von MONITOR. Ohne Rechentricks läge der Regelsatz für Erwachsene nicht bei 416 Euro, sondern bei 571 Euro.
Quelle: Monitor, November 2018, facebook

Dazu:

22. 07. 2020
„Was wir bei der Berechnung der Regelsätze erleben ist keine Statistik, sondern ihr Missbrauch. Allein wenn die Bundesregierung das von ihr selbst gewählte Statistikmodell konsequent und methodisch sauber anwenden würde, müsste der Regelsatz nicht bei 439 Euro, sondern bei über 600 Euro liegen.“ Die Leistungen für Kinder und Jugendliche, die noch einmal deutlich niedriger liegen, entbehrten dabei jeglicher seriösen statistischen Grundlage.
Der Paritätische

Warum der Neoliberalismus mit aller Macht zurückkehren wird

Von Günther Grunert und Walter Tobergte
Die Corona-Krise hat Hoffnungen auf eine Überwindung des Neoliberalismus und eine postneoliberale politische Ordnung geweckt. Doch dafür spricht nur wenig.
makroskop.eu

Demokratie in Gefahr

In einem großen Interview in der Neuen Osnabrücker Zeitung legt Sahra Wagenknecht ihre Überzeugungen offen. Nicht nur plädiert sie für einen Lastenausgleich 2.0 für die Superreichen. Auch warnt sie vor den Folgen der zunehmenden Spaltung des Landes.

Dazu:

“Die Bewegung wird heute von jungen Leuten geleitet. Sie sind hochmotiviert und ich wünsche ihnen sehr viel Erfolg. Das Anliegen von „Aufstehen“ ist ja nicht erledigt. Wir brauchen eine Bewegung, die die soziale Frage, die Frage der wachsenden Ungleichheit, wieder auf die Tagesordnung setzt. Wir hatten die „Fridays-for-future“-Bewegung – und auch deshalb hat die Politik wieder mehr über Klimawandel diskutiert. Mindestens ebenso wichtig ist es aber, über die soziale Polarisierung in Deutschland zu reden, über Unsicherheit, schlechte Arbeitsverhältnisse und niedrige Renten. Wir haben ein immer tiefer gespaltenes Land. Auf Dauer hält das keine Demokratie aus.”

https://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/2969.immer-tiefere-spaltung.html

Sitzung des Wirtschaftsausschusses

1. Juli 2020

Es droht ein extraterritorialer Eingriff der USA in die Souveränität der EU

Deutschland und die EU bereiten im Konflikt um die Erdgaspipeline Nord Stream 2 Gegenmaßnahmen gegen drohende US-Sanktionen vor.

Öffentliche Anhörung im Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestags
u.a. mit Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder als Sachverständiger. Dieser kritisierte die USA scharf: Er sprach von “einem nicht hinzunehmenden Eingriff in die EU-Souveränität und die Energiesicherheit Westeuropas”.

Hintergrund zu Nordstream 2

Live-Stream von 9:00 bis 11:00

ältere Beiträge « » 

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche