Kommentare

Ist der Neoliberalismus am Ende?

Tagung im September – Jetzt anmelden

WESTEND Wortwechsel 2019

Revolution oder Gang durch die Mitte – Ist der Neoliberalismus am Ende?

Samstag, 21. September 2019

Alle Infos

Blick nach Barcelona

Unter Ada Colau, die nach der Leitung einer Wohnrechtsbewegung Bürgermeisterin wurde, setzte die Stadt vier Jahre lang 22 Beschäftigte und 16 Millionen Euro dafür ein, eine soziale, kooperative und solidarische Wirtschaft zu fördern. Leitende Verwaltungs- und Expertenjobs wurden an Hacker, Wohnaktivisten und Umweltschützer vergeben.

Mit ihrem Beschaffungsbudget in Höhe von einer Million Euro jährlich brachte die Stadt externe Dienstleister dazu, das Prinzip zu akzeptieren, dass Daten nicht das kostenlose Eigentum von Technologiegiganten sind, sondern öffentliche Güter. Da die Stadt bewusst alternative Eigentumsformen fördert und lokale, kooperative Technologieunternehmen gegenüber multinationalen Konzernen bevorzugt, gibt es dort bereits über 4800 registrierte Kooperativen.

Quelle:
Links regierte europäische Metropolen sind die Wiege eines postkapitalistischen Modells – solidarisch und sozial.
Von Paul Mason
https://www.ipg-journal.de/regionen/europa/artikel/detail/fruehlingserwachen-3400/

Wer ist Dorothea Siems ?

Und was hat sie mit Rentner zu tun?

"Zähmt die Wirtschaft"

“Ohne bürgerliche Einmischung werden wir die Gier nicht stoppen”
von Peter H. Grassmann
Westendverlag

Dazu:

Weckruf Schülerstreik

Und da hat jetzt die Politik einen neuen Gegner: die junge Generation. Sie weiß, dass sie das Ende des Jahrhunderts großteils noch erleben wird. Und sie toleriert deshalb nicht mehr die bisherige Laschheit, die tatenlosen Versprechungen und die ungenügenden Maßnahmen der politisch Verantwortlichen. Die junge Generation hat die Mahnungen der Wissenschaftler studiert. Sie sieht die Risiken und weiß, es ist 5 nach 12. Nichts zu tun, könnte zu dramatisch verschlechterten Lebensbedingungen führen. Dieser Schulstreik ist eine Anklage, ein gewaltfreier Protest gegen all die, die die jahrelangen Bemühungen der Vereinten Nationen behindert haben und gegen die Regierungen, die nur wenig zum Klimaschutz bewegten, auch wenn sie kräftig darüber redeten.

MAKROSKOP

Dazu:

Prof. Claudia Kemfert im NDR-Interview

Wie wird es weitergehen? Welche Dimension wird der Protest noch weiter annehmen?

Kemfert: Im Moment schaut es so aus, dass es global eher zunimmt als abnimmt. Immer mehr Schüler gehen freitags auf die Straße. Das wird sich wahrscheinlich nicht ändern, solange die Politik nicht mehr Antworten gibt. Man wird gespannt sein, wie die Staatenlenker darauf reagieren. G20 hat es nach oben auf die Agenda genommen, und man will sich diesem Thema stärker annehmen. Insofern bringt es etwas – aber es muss deutlich mehr passieren, auch kurzfristig. Deswegen wird man diese Proteste auch weiterhin sehen.
https://www.ndr.de/kultur/Claudia-Kemfert-ueber-Appell-Scientists-for-Future,journal1696.html

Was an Entwicklung auf uns zukommt

Markus Lanz – Richard David Precht (BGE) 24.04.18
Folgen der Digitalisierung
youtube

Alles SKRUM? Im Rugby-Team?

Agilis ist ein ALIUD zur hier kursorisch besprochenen/verlinkten agilen Managementmethode. Zu überdenken ist, ob eine solche Methode nicht auch anzuwenden ist, wenn städtische Verwaltungen mit der Bürgerschaft die je örtliche Verkehrswende zum finalen Ziel der Emissionsfreiheit aufs Gleis bringen wollen, ja demnächst müssen.

https://karrierebibel.de/scrum-methode/

https://www.kmu-magazin.ch/strategie-management/wie-agile-methoden-unternehmen-befluegeln-koennen

Was hilft gegen Ängste und Unsicherheit?

Wie wir die soziale Marktwirtschaft zukunftsfest machen können

Die Ereignisse der letzten Jahre haben gezeigt, dass eine „Weiter-so-Politik“ nicht nachhaltig ist und am Ende allen schaden kann und wird.

Lesen Sie diesen ausführlichen Essay von Tom Krebs, Professor für Makroökonomie und Wirtschaftspolitik an der Universität Mannheim.

ältere Beiträge « » 

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche