Her mit dem grünen Landwirtschaftsminister!


Neu: Weniger ist mehr
http://www.sueddeutsche.de/wissen/landwirtschaft-viele-pestizide-sind-ueberfluessig-1.3398299

Landschaft: ausgeräumt und verchemisiert

Der Bundesagrarminister der CSU hält es sehr mit dem Bauernverband, dem bairischen sowieso. Glaubt er dort doch die vielen CSU-Wähler verankert – entsprechend soft geht er mit diesen und den mit Händen greifbaren Problemen (nicht) um. Als da sind:

“Chemisierung der Landwirtschaft, mit Monokulturen, mit Flurbereinigung und mit der Begradigung von Bächen.”
Quelle: Albrecht Müller zum Zustand unserer Umwelt
NDS

Anm.: mkv

Gehen Sie mal an einem Wochenende mit Freunden ein paar Stunden über die nahen Flure Ihrer Heimat und betrachten Sie bewusst die ausgeräumte Landschaft, die darin sichtbare Gier der Bauern, jeden Quadratmeter Hain und Hecke in Feld zu verwandeln. Sie sägen auf dem Ast auf dem sie/wir sitzen, der CSU dümmlich zujubelnd, die sie eh nur als Stimmvieh benutzen.

Wo ist die einst grüne Partei gleichen Namens geblieben? Eingeebnet in der politischen Landschaft hat sie gelbe Schlieren angenommen – macht sie sich gerade überflüssig mit ihrem stetig abnehmenden Wählerzuspruch? So war FASTEN nicht gemeint. So wird das auch nichts mehr mit grünen Bundesministern der Landwirtschaft und der Umwelt. Stellt euch endlich wieder auf die Beine und tut, was ihr wirklich wirklich könnt. Künast an die grüne Front!

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche