Gestärkt: Die Würde des Menschen


Der Ausgang der drei Landtagswahlen wird, so die etablierten Parteien noch bei Verstand sind und die schleichende Ausgrenzung der Millionen beenden, die in Artikel 1 GG “auf ewig” (Artikel 79 Abs. 3 GG) verankerte Achtung der WÜRDE DES MENSCHEN und deren SCHUTZ (wieder) auf die politische Agenda (To-do-Liste) setzen (auch kurz- und mittelfristig), schon um das eigene Dahinsiegen (SPD?) zu stoppen.
mkv

Dazu:

Großoffensive gegen Armut notwendig
Die vermehrte Aufnahme von Flüchtlingen wird die bundesdeutsche Sozialstruktur verändern. Armut und soziale Ungleichheit dürften spürbar zunehmen. Ja, es droht sogar eine dauerhafte ethnische Unterschichtung der Gesellschaft. Jedenfalls dann, wenn die politisch Verantwortlichen nicht verhindern, dass Geflüchtete sozial ausgegrenzt, in Wohnsilos am Rande der Städte gedrängt und bei Bildung, Gesundheit, Freizeitgestaltung und Kultur schlechter gestellt werden.
Prof. Butterwegge über NDS, Deutschlandradio Kultur

Anm.: mkv

Sozialpolitische Großoffensive
Wann, wenn nicht jetzt, schlägt die Stunde der Parteien B90/Die Grünen sowie SPD und Die Linke, um die in Wahrheit nie realisierte Soziale Markwirtschaft und die Demokratisierung der Wirtschaft in die Tat umzusetzen? Schon kurz- und mittelfristig, um das eigene parteiliche “Überleben” sprich die weitere Marginalisierung zu sichern bzw zu verhindern?

Dazu:

“Es gibt noch eine große Lehre aus dem Wahlsonntag: Deutschland braucht eine Politik, die auf den Zusammenhalt der Gesellschaft setzt. Das ist keine Floskel, sondern eine Politik, die die soziale Sicherheit stärkt; dann wird die AfD auch für die Abgehängten dieser Gesellschaft keine Alternative mehr sein.”
Heribert Pranl, SZ

Über die große Chance der Altparteien, Prantl im Interview

Dazu:

Anm.: mkv

There is always an ALTERNATIVE
Eine Wahl hat der, der zwischen verschiedenen Angeboten (politischen) wählen kann. Eine Wahl hat kaum derjenige, der sich dem sog. “Merkel-Einheitsblock” gegenübersieht und weiß, dass die EU-weiten Probleme (Verschuldung der Länder und Banken z.B. – anders als Merkel glauben machen will) noch lange nicht gelöst sind. Lesen Sie den Schluss von Kopp-online und vergleichen sie die dortigen Aussagen mit dem Statement des ZEIT-Chefredakteurs di Lorenzo bei der letzten sonntäglichen Talksendung Will.

Lesen Sie dazu die Nummern 1 und 2 auf den NDS. Daraus Zitat (Streiche “Front National”; setze AfD)

Es wird eine Aufgabe sein, den armen Leuten, die dem Front National ihre Stimme gegeben haben, klarzumachen, dass sie die gleichen Interessen haben wie die armen Völker. Dazu müssen beide erkennen, wer ihr Gegner in diesem Klassenkampf ist.“ Das genau ist es, es muss den Menschen verständlich gemacht werden, das der Gegner das oberste 1% ist. Sich mit deren politischen Erfüllungsgehilfen zu verbünden wäre der falsche Weg.

Zitat Ende

Anm.: mkv

Hier wird “der Krieg der Reichen gegen die Armen” (Warren Buffet) angesprochen; die neoliberal gewendeten Parlamente sind seine “Erfüllungs-Soldaten”.

Dazu:

Viele Bürger sind die angebliche Alternativlosigkeit der Politik leid. Das war bereits in der Euro- und in der Griechenland-Krise so – und das ist jetzt in der Flüchtlingspolitik wieder so.
SZ-Kommentar

Dazu:

Der britische GUARDIAN geht auf die deutschen Sozialdemokraten ein: “Am kommenden Montagmorgen wird die älteste politische Partei Deutschlands, die SPD, mit desatrösen Wahlergebnissen aufwachen, und sie wird keine Ahnung haben, wie sie darauf reagieren soll. Was im Übrigen nicht überraschend sein wird, weil sie schon in den letzten Monaten nicht gewusst hat, wie sie auf ihren wachsenden Bedeutungsverlust reagieren soll. Die SPD hat sich weit von ihrer einstigen linken Positionierung entfernt. Wer innerhalb der britischen Labour-Partei den Links-Kurs von deren Vorsitzenden Jeremy Corbyn kritisiert, der kann am Beispiel der SPD sehen, was passiert, wenn eine Partei ihre Wurzeln verliert”, so der GUARDIAN aus London.
Quelle: DLF

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche