EURO(PA) Rettung der Kanzlerin


Absurdes Streben und Erpessungsvorgang als Akt der Nächstenliebe

“Im Januar 2012, während des Wirtschaftsforums in Davos, sprach die Bundeskanzlerin in ihrer Eröffnungsrede von einer Sisyphusarbeit, die den westlichen Staaten bevorstünde, und meinte damit große Anstrengungen, Durchhaltewillen, der letztendlich von Erfolg gekrönt sein würde. Tatsächlich aber ist das Handeln des Sisyphus in der griechischen Mythologie niemals erfolgreich, sondern Sinnbild absurden Strebens, das immer wieder von vorne begonnen werden muss. Der Stein, den der mythische Held unter großen Mühen einen Berg hinaufrollt, stürzt immer wieder hinunter.”

Akt der Nächstenliebe

“Ein Bankenrettungsfonds wird geschaffen – der Subtext hierzu: Fonds bedeutet, dass jeder gleichberechtigt einzahlt und nicht der eine mehr und der andere weniger oder gar nichts. Rettung beinhaltet eine barmherzige Hilfeleistung für jemanden, der sich allein nicht mehr zu helfen weiß. Ein in der Finanzgeschichte einmaliger Erpressungsvorgang durch die großen internationalen Geldinstitute wird so zu einer solidarischen Tat, einem Akt der tätigen Nächstenliebe.”

Quelle:
Zur Metaphernlehre des Philosophen Hans Blumenbergs
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/essayunddiskurs/1823858/

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche