Don´t give up, Bernie!


Mr. Sanders […] has no reason to give up his fight.
NYTIMES

Zitat:
Mrs. Clinton “is clearly irritated by the fact that she has to deal with this guy,” the Democratic strategist David Axelrod said in an interview. “But he’s pushed her on a lot of issues in a positive way, and I think that his young supporters will be bitterly resentful if anyone tries to shove him out of the race.”

Anm.: JK
“Sanders Position ist völlig klar, gegen den Neoliberalismus und die unverschämte Selbstbereicherung des obersten 1%. Wenn jemand die Menschen veräppelt, ist es Clinton, die für sechsstellige Tantiemen Vorträge für die Finanzindustrie hält und ihr New Yorker Wahlkampfbüro in einem Gebäude einquartiert hat, dessen Hauptmieter die Banker von Morgan Stanley sind. Wobei die Frage ist, weshalb gerade deutsche „Qualitätsjournalisten“ Clinton so favorisieren? Aus europäischer Perspektive wäre ein Präsident Sanders sicher angenehmer. Clinton wird die aggressive US-Außenpolitik mit dem Kriegskurs gegen Russland und der weltweiten Anheizung von Bürgerkriegen im Interesse des militärisch-industriellen Komplexes fortsetzen, wenn nicht sogar forcieren.”
NDS

Dazu:
“Aber ein großer Erfolg ist Sanders nicht mehr zu nehmen: Der Kapitalismus amerikanischer Prägung steht wieder am Pranger. Wieder heißt es: 99 Prozent gegen die kleine Oberschicht der Superreichen. Erst Occupy, dann Piketty, jetzt Bernie Sanders: Viele Amerikaner wollen nicht mehr akzeptieren, dass die Reallöhne seit Jahren sinken, aber die Profite stetig steigen. Die Jungen haben keine Lust auf ein Wirtschaftssystem, in dem sie von vornherein die Verlierer sein werden.”
stern

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche