Die Stunde der politischen Wahrheit ist da!


Der SPD-Chef kriegt – wenn auch spät – die Kurve
Welch´ eine sich zauberhaft entfaltende, frühlingshafte Dynamik, just Anfang April.

Dazu (Zum Teilen)
NDS

Dazu:
Leserbrief zu Denkanstoß-April/April
NDS

Anm.: mkv

Politik der Nachhaltigkeit durch die Vielen – eine globale Initiation könnte insoweit von einem künftigen US-Präsidenten Sanders ausgehen

Wer (siehe unten) die jüngste Rede von Bernie Sanders in Madison verfolgte, konnte schnell erkennen worauf es ankommt:

Er sagte sinngemäß: Wir müssen Millionen sein. Und wenn wir dann etwas gemeinsam wollen, wird nichts/niemand uns stoppen können.

DAS gilt auch für die von Albrecht Müller vertiefend angeregte, längst überfällige Kooperation der “linken Seite” mit dem Ziel der Etablierung einer alternativen Politik. Nach meiner Überzeugung muss diese beinhalten eine dynamische Balance zwischen Ökologie und Ökonomie verbunden mit einem sozialen Ausgleich. Nur eine solche Politik der Nachhaltigkeit wird den weiteren Niedergang des Westens aufhalten.

Man stelle sich vor, nicht Merkel, sondern der frühere Umweltminister Töpfer stünde einer solchen Politik der Nachhaltigkeit als Kanzler einer neuen Wende vor und die Millionen in den Umweltverbänden Organisierten würden den Geist des Wandels in ihre Heimatregionen tragen.

Ich hoffe sehr, dass Sanders weiterhin zu Clinton aufschließt (Mitte April ist NY an der Reihe), immer mehr SUPER DELEGATES sich neu zu seinen Gunsten besinnen und er zunächst bei den Vorwahlen das Rennen macht. Nur ein künftiger Präsident Sanders wird den vorstehenden – globalen – Politikwechsel hin zur Mit- und Umwelt in die Wege leiten – nicht Hillary Clinton.

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche