Die griechische Tragödie


Die Berliner, Pariser und Brüssler Ignoranz

Professor Rudolf Hickel informiert und klärt auf: Über das was war. Was nicht geschehen sollte. Und was zu tun ist. In Griechenland. In der EU. Am Sonntag sind Wahlen in GR.

Aus Hickels umfänglicher Ausarbeitung nur zwei Zitate:

“Also, empirisch und analytisch ist belegbar: Diese Sanierungspolitik durch Finanz­hilfen zur Rettung der Gläubiger griechischer Anleihen zusammen mit sinkenden Löhnen, schrumpfenden Staatsausgaben und Privatisierungen mussten scheitern. Zu dieser Erkenntnis sind die Rettungsideologen trotz harter Fakten immer noch nicht bereit. Das Schuld-Sühne-Muster, egal, was es sozial und ökonomisch kostet, soll fortgeschrieben werden. Da kann nur ein Ignorant von den wachsenden Wi­derständen der griechischen Bevölkerung gegen diese Diktate überrascht werden. Nicht einmal eine Lockerung der Austeritätspolitik kommt den Geberländern in den Sinn. Erpresserische Drohungen werden durch diejenigen, die über die Finanz­hilfen verfügen, eingesetzt. Sollte dieser Widerstand Erfolg haben, dann muss klar sein, dass der Ausschluss Griechenlands aus dem Eurosystem, der Grexit, auf die Tagesordnung gesetzt wird. Es gibt trotz der vielen Dementis ernsthafte Hinweise, dass sich das Bundeskanzleramt mit derartigen Szenarien befasst.”

Und:

“Schließlich muss Griechenland einen inneren Beitrag zur „good governance“ , also zum guten Regierungs- und Verwaltungshandeln leisten. Die demokratische Erneuerung im Inneren zielt auf die Bekämpfung von Vetternwirtschaft, Korrup­tion und Steuerhinterziehung, die über 40 Jahre die politische Regierungspraxis geprägt hatte. Allein durch den Öl-, Benzin.- und Tabakschmuggel werden jährlich Steuerausfälle von über 20 Mrd. € verursacht. Erforderlich ist auch eine gerechte Lastenverteilung über ein zu reformierendes Steuersystem. Die oligarchische Machtwirtschaft muss durch demokratische Strukturen verdrängt werden.”

Quelle:

Exit aus Grexit: Griechenland im Eurosystem aufbauen

NDS

Dazu:

http://www.labournet.de/politik/eu-politik/eu-krise/eu-krise-gr/no-grexit-griechenland-bleibt-euroland/

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche