Deutschland: Reif für den Wechsel


Seit vielen Jahren gibt es in der Gesellschaft eine Mehrheit für Mitte-Links. Also für eine Kooperation ROT-GRÜN-ROT. Gerade in den Fragen der Arbeitsverhältnisse (Lohnsklaven, Mindestlohn), einer grünen Ökonomie, der dezentralen solaren Energiewende, der Bildung, des Verkehrs, des Schutzes der Schwachen sind die gemeinsamen Schnittstellen beträchtlich. Es scheitert bis heute an den Köpfen, an deren Unwilligkeit oder/und Unfähigkeit zur Kooperation zum Wohle der Bürger gemäß ihrer vornehmsten Verpflichtung aus Artikel 1 Absatz 1 Satz 2 GG.
mkv

Dazu:
LINKE gibt Rot-Grün die Hand
“In dem von Riexinger zitierten Wahlaufruf appelliert der DGB an die Bürger, bei der Bundestagswahl am 22. September die Weichen für einen Politikwechsel zu stellen. Ziel müsse eine gerechtere Politik sein, heißt es darin. Eine direkte Wahlempfehlung spricht der nach eigenem Verständnis parteipolitisch neutrale DGB damit zwar nicht aus, doch decken sich seine Forderungen in vielen Punkten mit den Wahlprogrammen von SPD, Grünen und Linkspartei. DGB-Chef Michael Sommer hatte unlängst das SPD-Wahlprogramm ausdrücklich gelobt.”
http://www.fr-online.de/bundestagswahl—-hintergrund/minderheitsregierung-linke-gibt-rot-gruen-die-hand,23998104,24134048.html

Dazu:
Dr. Hans-Jürgen Urban schreibt:

“Parteipolitische Ausgrenzungen oder persönliche Eitelkeiten in der Opposition sind nichts anderes als Wahlhelfer für die jetzige oder eine große Koalition.

Kurzum: Alle Möglichkeiten zum demokratischen Regierungswechsel müssen offen gehalten werden. Wer Angst vor zu viel Rot hat, könnte nach der Wahl ins Schwarze gucken. Es geht um einen Politikwechsel. Sollte das Wahlergebnis eine gesellschaftliche Mehrheit dafür zum Vorschein bringen, stehen die heutigen Oppositionsparteien in der Pflicht, daraus eine politische Mehrheit entstehen zu lassen. Alles andere wäre verantwortungslos.”

Quelle:

http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-keine-angst-vor-zu-viel-rot,1472602,24114148.html

Zur 2013 – Beschäftigten-Befragung der IG Metall

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche