Das Kreuz mit Söder


Kreuz, Kippa und Kulturkampf. Glaubt gefälligst!

Die bayerische Regierung will Kreuze im Eingangsbereich von Behörden aufhängen lassen. Der Staat sei jedoch zur Religionsneutralität verpflichtet, kommentiert Christiane Florin. Er habe nicht zu entscheiden, welche Religion die wahrste, deutscheste und dienlichste sei.
Deutschlandradio, Audio

“Nun nimmt er ihnen [den Kirchen] das Kreuz ab und modelt es zu einer Mischung aus Waffe und Wahrzeichen um.

Hohn und Spott dürfte er einkalkuliert haben, die Empörung der Anderen gehört zu dieser Identitätspolitik. Doppelnamige Theologinnen und Theologen sind ohnehin nicht Söders Zielgruppe. Er zelebriert den C-Kult für die eigene Gemeinde, Trump hat das mit den Evangelikalen vorgemacht. Die Anderen mögen den Kopf schütteln, die Eigenen haben auf solche Zeichen gewartet.”

Text zum Lesen

Dazu:

Markus Söder missbraucht das Kreuz für eine politische Messe, die er selber singt.Die CSU, die die Vermischung von Religion und Politik seit jeher “dem Islam” vorgehalten hat, mischt nun selbst, aus Wahlkampfgründen.Mit Werten wird Abwertung betrieben. Das ist eine böse Umwertung der christlichen Botschaft.
Kommentar Prantl, 30. April 2018, SZ

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche