Den Zündlern in der Politik die Stirn bieten


https://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchner-manifest-in-fluechtlingspolitik-10027001.html

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.fuer-soziale-fluechtlingspolitik-muenchner-manifest-sozialverbaende-gegen-soeder.48d27e0f-14cf-4497-ae96-24c9939c8292.html

Dazu:

“Wenn Söder und Seehofer, wie es derzeit aussieht, mit ihren Ablenkungstaktiken die Bayernwahl versemmeln, dann wäre das ein gutes Zeichen. Die Stimmungsmache fällt auf sie zurück.”
ZEIT

Dazu:

Linke muss für gleiche Rechte für alle eintreten

Der Kampf um die Rechte von Minderheiten ist immer auch ein Kampf um die Rechte aller. Denn die Beschneidung von Rechten für Minderheiten dient oft genug als Einfallstor für die Einschränkung dieser Rechte für weitere Gruppen. Deshalb muss der Kampf um ein würdiges Existenzminimum und gegen die Schikanen des Asylbewerberleistungsgesetzes weitergeführt werden. Deshalb muss der Kampf um Frauenrechte in der heutigen Arbeitswelt ein zentrales gewerkschaftliches Anliegen sein. Die Linke muss für gleiche Rechte für alle eintreten und sich der Zersplitterung der Arbeiter*innenklasse in mehr oder weniger benachteiligte Gruppen entgegenstellen. Wenn alle diskriminierten Randgruppen zusammenfänden, wären wir die überwältigende Mehrheit.
FREITAG

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche