Das Prostitutionsnetzwerk des Jeffrey Epstein


Wird der ums Leben gekommene Milliardär seine Geheimnisse mit ins Grab nehmen?

Der SPIEGEL meldete am 12. August 2019:
“Epstein wurde von der Staatsanwaltschaft in New York vorgeworfen, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift. Er wurde bereits 2008 verurteilt. Epstein bekannte sich schuldig, Klienten mit minderjährigen Prostituierten versorgt zu haben.”

Aus Frankreich meldet sich aktuell die Kinderschutzorganisation Innocence en danger. Hierbei handelt es sich um eine globale Bewegung, die den Schutz der Kinder vor (sexueller) Gewalt zu ihrer Aufgabe gemacht hat. Der deutsche Zweig des e.V. hat seinen Sitz in Berlin.

Die Untersuchung der Affäre wird weitergehen, das meldet LeParisien. Dort fragt man sich, ob die zuständigen französischen Stellen Einblick in das Ermittlungs-Dossiers von etwa 2000 Seiten erhalten werden, um herausfinden, ob unter den Opfern französische Staatsbürger sind.

Natürlich will die weltweite Gesellschaft auch zu gerne wissen, wer in den langen Jahren von Epsteins Sexring profitierte. Aber frei nach dem Münchhausen-Prinzip werden sich die Edlen gewiss an ihrem eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen, ein paar Helfershelfer an der Seite.

Ihr Kommentar

Textile-Hilfe

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche