Das Denken in alten Bahnen verlassen


Europäer aller Länder, vereinigt euch!

Kreativität und Mut – Die Postmoderne kann nicht mit den Mitteln des 20. Jahrhunderts die aktuellen komplexen Probleme beheben. Zum einen müssen sich die Institutionen Europas erneuern. Zum anderen ist es die Stunde der Bürger Europas, sich zusammen zu schließen, um der Aufklärung ein weiteres Jahrhundert anzufügen. Ohne das Zutun der Bürgerschaft wird uns die Politik final an die Konzerne “verkaufen”, Europa wird erodieren und die Postmoderne wird an ihrem einstigen “Erfolg” zugrundegehen, da es versäumt wurde vor allem eine Sozialunion, eine Union der Menschen, aufzubauen.
mkv

Dazu:

“Ich hoffe, dass die Menschen in Deutschland wieder politisch aktiver werden. In den Parteien, aber auch in den vielen zivilgesellschaftlichen Organisationen. Wir dürfen das Land nicht denen überlassen, die Krieg und soziale Ungerechtigkeit als Normalität, ja als unvermeidbar betrachten. Deutschland gehört uns allen und nicht nur einer kleinen Elite.”
Alexander Neu
NDS

Dazu:

Pladoyer für die Zukunft
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/s-p-o-n-der-kritiker-kolumne-von-georg-diez-a-1077311.html

Bürger für Europa
von Evelyn Roll
SZ Nr. 36 vom 13./14. Februar 2016, Seite 49
(Print hat eine andere Überschrift)

Wir schaffen das, nur mit Sozialstaat
https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2016/januar/die-fluechtlingsfrage-der-sozialstaat-in-der-pflicht

Das Engagement der Wirtschaft
www.wir-zusammen.de

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche