Das Anti-Chicken-Game


In einem Europa der wertebasierten Gemeinschaft: Sollten sich da nicht alle Akteure – Rat, Kommission und Parlament – in einer auf WIN-WIN abzielenden konzertierten Aktion (seit Monaten, ja: seit Jahren) mit den Fragen auseinandersetzen:

1. Wie bekommen wir den griechischen Dampfer wieder flott?
2. Wer macht bis wann die Decks- und Dockarbeiten?
3. Welcher Antrieb hat beides: Durchzugskraft und wenige Emissionen?
4. Wer bildet die Mannschaft aus, wo werden Anleihen genommen?
5. Ist die Kapitäns-Crew mit den Zielen der Nachhaltigkeit vertraut, folgt sie dem Kurs, der sich zwischen den Inseln nationaler Bedürfnisse und gemeinschaftlicher Fischgründe abzeichnet?

HARVARD-KONZEPT statt Chicken-Game

Ich fürchte:

Europa wird von Politikern “geführt”, die den Eindruck erwecken, als postmoderne, postdemokratische und postnachhaltige JAMES DEANS aufzutreten. Zum Schaden aller, zum Schaden des ganzen europäischen Projekts, das einst ein Friedensprojekt war und sich heute zu einem auseinanderbrechenden Projekt struktureller Gewalt auswächst – zum Nachteil der Menschen, der Natur.

Sie haben es schlicht nicht d´rauf !
Après nous le déluge ?!

mkv

Dazu:

Buchempfehlung:

Wallner, Heinz Peter; Narodoslawsky, Michael,
Inseln der Nachhaltigkeit: Logbuch für ein neues Weltbild
St. Pölten, Wien, Linz: NP-Buchverlag
AMAZON

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche