CSU-Trend weist nach unten


Forsa-Umfrage: 13.8.2018
Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl in Bayern wäre …

Forsa-Chef Manfred Güllner konstatierte einen Vertrauensverlust der Wähler in die CSU. Daran sei die Partei zum größten Teil selbst schuld. “Die CSU-Strategie, ihren Vertrauensschwund durch den mit der CDU angezettelten Konflikt beim Thema Flüchtlingspolitik zu stoppen, ist bislang ohne Erfolg. Im Gegenteil: Die CSU selbst ist für die Bayern zum Problem geworden”, sagte Güllner.
Die ZEIT

CSU: 37
Die Grünen: 17
AfD: 13
SPD: 12
FW: 8
FDP: 5
Die Linke: 4
Sonstige: 4

Forsa

Dazu:

Bei der Frage nach den “größten Problemen auf Landesebene” nannten die Interviewten an erster Stelle mit 34 Prozent die CSU und Ministerpräsident Markus Söder.
SZ

Dazu:

Ohne Rücksicht auf Verluste: Das Endspiel der CSU
von Albrecht von Lucke
www.blaetter.de

Dazu:

Ingo Schulze zu #AUFSTEHEN

Wer hier das Feld nicht den Sirenengesängen der nationalistischen Rechten überlassen will, braucht selbst einen Entwurf, der nur mit einer grundsätzlichen Kritik des Status quo beginnen kann.

Ob es richtig ist, die Hoffnung auf solch einen Entwurf an die Sammlungsbewegung “Aufstehen” zu knüpfen, kann zurzeit niemand beantworten. Ich begreife “Aufstehen” als eine im Werden befindliche Plattform, die eine Selbstverständigung und einen Zusammenschluss jenseits von Parteigrenzen und deren Hierarchien ermöglicht und dabei den Status quo, zu dem auch die verengten politischen und öffentlichen Debatten gehören, nicht mehr hinnimmt und auf die Beantwortung grundsätzlicher Fragen dringt. Bei allen Themen läuft es in der einen oder anderen Form stets auf die Frage hinaus:

Finden wir uns damit ab, dass unser Alltag, unsere Demokratie noch marktkonformer wird, die Ungleichheit national wie international wächst und den Planeten verheert?

Oder beginnen wir, die Märkte demokratiekonform zu gestalten und an den eigentlichen Bedürfnissen der Gesellschaft, letztlich am Überleben der Menschheit auszurichten? Für Letzteres braucht es vor allem ein gesellschaftliches Selbstbewusstsein. “Aufstehen” könnte helfen, es zu schaffen.

https://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-wo-sind-die-nicht-merkel-seehofers-1.4090070

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche