Covid-19-Impfstoffentwicklung


Eine Debatte ist dringend nötig, findet aber nicht statt
von Jens Berger
NDS

“Medien und Politik wirken wie ein Kaninchen in Angststarre, das die Schlange anstarrt und nicht fähig ist, sich zu bewegen.”

Der Autor zieht vorläufig folgendes Fazit:

“Die Politik schweigt zu Risiken und Nebenwirkungen, setzt voll und ganz auf einen schnellen Impfstoff und lässt keine Zweifel an dieser wagehalsigen Strategie zu. Die Medien betätigen sich einmal mehr primär als Verlautbarungsorgan von Politik und Pharmaindustrie und meiden die ach so nötige offene Debatte. Es liegt ein klebriger Mehltau über diesem Land. Während Risiken und Nebenwirkungen wie ein Elefant im Raum stehen, reden wir uns selbsthypnotisch ein, dass die ganzen Einschränkungen und Ängste schon bald verschwinden. Schließlich wird es ja bald einen Impfstoff geben. Und wer Zweifel an diesen Wunschvorstellungen äußert, läuft Gefahr als Impfkritiker, Aluhut oder Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt zu werden. Die Debatte findet nicht statt, weil sie nicht stattfinden soll, nicht stattfinden darf. Diese Schockstarre muss enden. Lasst uns endlich anfangen, zu debattieren – unvoreingenommen, kritisch und vor allem ergebnisoffen.”

Ihr Kommentar

Textile-Hilfe

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche