"Aufstehen" im Kommen


“Wir haben “Aufstehen” gegründet, um die Basis für soziale Politik zu verbreitern.”
sagt Sahra Wagenknecht in diesem Interview, wo sie auch die nächsten Schritte ankündigt:

Bislang ist “aufstehen” für die interessierte Öffentlichkeit vor allem ein Internetauftritt. Das wird auf Dauer nicht reichen.

Deshalb bauen wir jetzt Strukturen vor Ort auf, in über 70 Städten gibt es bereits Ortsgruppen und erste, in der Regel sehr gut besuchte Treffen. Wir werden den sozialen Protest auf die Straße bringen. Dafür wird es spätestens im Frühjahr größere Kundgebungen geben. Mit ersten öffentlichen Aktionen werden wir bereits in den kommenden Wochen loslegen. Viele unserer Mitstreiter sind voller Enthusiasmus und ungeduldig. Wir müssen nur erst einmal Strukturen aufbauen und Spenden einwerben, damit wir handlungsfähig sind.

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche