Kommentare

"Strukturelle Gewalt"

Proteste in Frankreich, unbefristeter Streik der Polizeigewerkschaft, Kritik am Vorsitzenden Riexinger der PdL
Hören Sie sich das Audio der NDS an.

Im Artikel wird zitiert die in F. lebende Pamela Anderson:

»Ich verachte Gewalt … aber was ist die Gewalt all dieser Menschen, was sind die verbrannten Luxusautos, verglichen mit der strukturellen Gewalt der französischen und globalen Eliten? Anstatt sich von den Bildern der Brände hypnotisieren zu lassen, müssen wir fragen, wo das alles herkommt. Und die Antwort lautet: Es kommt von der wachsenden Kluft zwischen der städtischen Elite und den ländlichen Armen, zwischen der von Macron repräsentierten Politik und den 99 Prozent, welche unter der Ungleichheit leiden – nicht nur in Frankreich, sondern überall auf der Welt.«

Dazu:

Das von den NDS übersetzte Forderungsschreiben der Gelb-Westen an das französische Parlament.

Dazu:

Gesellschaftliche und kulturelle Erschütterungen

Diese kulturelle Revolution ist ein gesellschaftlicher Imperativ – kein System kann bestehen, wenn es nicht die Mehrheit seiner ärmsten Bürger zu integrieren versteht.

https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/aufstand-der-peripherie

Zitat:

In Frankreich offenbart die Spaltung zwischen peripherer Provinz und privilegierten Metropolen die Verbannung des Volkes ins Hinterland. Die westlichen Eliten können so nach und nach die Menschen vergessen, die sie nicht mehr sehen. Die Wirkung der „gilets jaunes“ und der Beistand, den sie in der öffentlichen Meinung erfahren (acht von zehn Franzosen heißen ihre Aktionen gut), haben Politiker, Gewerkschaften und Akademiker überrascht, als hätten sie eine neue ethnische Gruppe am Amazonas entdeckt.

Der ursprüngliche Sinn gelber Westen besteht darin, die Person, die sie trägt, auf der Straße sichtbar zu machen. Wie auch immer der Konflikt ausgeht, die „gilets jaunes“ haben auf jeden Fall dort gewonnen, wo es wirklich zählt – im Kampf um die kulturelle Repräsentation. Menschen aus der Arbeiterklasse und der unteren Mittelschicht sind wieder sichtbar, und mit ihnen die Orte, an denen sie leben. Umso mehr müssen ihre Forderungen respektiert und nicht länger als „bedauerliche Probleme“ eingestuft werden. Der US-Philosoph Michael Sandel verweist zu Recht auf das Unvermögen der Eliten, die Bestrebungen der Ärmsten ernst zu nehmen. Dabei haben sie nachvollziehbare Ziele: ihr soziokulturelles Kapital und ihre Arbeit zu erhalten. Um das zu erreichen, muss die „Sezession“ der Eliten – ihre Loslösung aus dem Gesamtstaat – gestoppt werden. Zudem sollten die politischen Angebote links wie rechts der Programmatik des Protests angemessen sein. Diese kulturelle Revolution ist ein gesellschaftlicher Imperativ – kein System kann bestehen, wenn es nicht die Mehrheit seiner ärmsten Bürger zu integrieren versteht.

Dazu:

Was auch immer an diesem Wochenende passiert: Der Aufstand der Gelbwesten, dieser schwer zu fassenden Bewegung, die viel Sympathie im ganzen Land gefunden hat, führt Frankreichs Regierung die immense Unzufriedenheit vor Augen, die sich über Jahre und Jahrzehnte angestaut hat.
TAZ

Was bleibt?

Bundeskanzlerin Merkel wird morgen, am 7.12.2018, ihre Abschiedsrede nach 18 Jahren als Parteivorsitzende halten. Wie lange sie noch Kanzlerin bleibt wird ggf. von den auch hierzulande sich ankündigenden Sozialprotesten abhängen und davon, ob und wann die SPD den richtigen Zeitpunkt findet, die GroKo endlich aufzukündigen.

Um sich selbst ein Bild von und über das (bleibende) Vermächtnis der Politikerin Angela Merkel machen zu können,

verlinken

wir auf die Nachdenkseiten, die bekanntlich sehr kritisch mit unserer FIRST LADY umgehen.

Bleiben Sie wachsam!

Und: Listen to the young lady Greta Thunberg, Katowice, die auch sagte: Unsere Führer verhalten sich wie Kinder.

Gelb-Westen und Polizeigewerkschaft Vigi

Frankreich: Vigi hat zeitlich unbegrenzten Streik angekündigt
Ab Samstag, dem 8. Dezember, dem Tag der nächsten nationalen Mobilisierung der Gelbwesten

Die Vigi-Polizeigewerkschaft:
“Die Forderungen der Gelbwesten-Bewegung gehen uns alle an. Es ist an der Zeit, sich legal zu organisieren und Solidarität mit ihnen zu zeigen, zum Wohle aller. Wir sind besorgt, weil wir Teil des Volkes sind. Unser Anliegen ist es, am Ende des Monats über die Runden zu kommen und nicht die Teppiche im Elysée für 300.000 Euro zu wechseln.”

Le syndicat Vigi rejoint le mouvement des gilets jaunes en appelant à une grève illimitée à partir de samedi, jour de l’acte 4 de la mobilisation.

https://www.lelibrepenseur.org/giletsjaunes-un-syndicat-de-police-depose-un-preavis-de-greve-a-partir-de-samedi/

Dazu:

http://lowerclassmag.com/2018/12/gelbwesten-gilets-jaunes/

Warum Hartz-IV weg muss

Warum an diesem Gesetz und seiner Aufhebung samt Neustrukturierung des demokratischen Sozialstaats die Sollbruchstelle der GroKo zu finden sein sollte.

https://www.freitag.de/autoren/burkhard-tomm-bub-ma/hartz-iv-sanktionen-keineswegs-nur-inhuman

https://www.freitag.de/autoren/dvanuden/ruhe-im-karton-das-hartz-iv-prinzip

Weihnachtslektüre zum Wiederlesen

Vom Einklang mit der Natur und mit sich selbst

Thoreau hatte Recht. Lange bevor irgendjemand von Klimawandel, Nachhaltigkeit und Work-Life-Balance redete.
https://www.kulturradio.de/rezensionen/buch/2018/04/Henry-David-Thoreau-Leben-ohne-Grundsaetze.html

Und:

Sein Aussteigerbuch Walden bringt einen bis heute ins Nachdenken: Darüber, ob die so gern als „alternativlos“ bezeichneten Zwänge unserer Wohlstandsgesellschaft wirklich immer so alternativlos sind.

https://www.perlentaucher.de/buch/henry-david-thoreau/walden.html

Zukunft sichern! Jetzt!

Über Goethe, die Macht und die Zukunft

Wie können und wollen wir unsere Gegenwart, die Zukunft unserer Enkel sichern? Wie lösen, wie bewältigen wir die – direkt – vor uns liegenden Probleme, jene auf deren Lösung es wirklich wirklich ankommt? Mit welchen Mitteln? Gemeinsam – auf der Grundlage welcher Wertvorstellungen? Mit MERZ, dem Neoliberalen reinsten Wassers, gewiss nicht. (Davor mögen uns die 1001CDU – Delegierten be-wahr-en!)

Viele Antworten auf diese Fragen finden sich bei einer Autorin und streitig-klugen Politikerin, auf deren im letzten Sommer erschienenes Buch wir wenige Wochen vor Weihnachten ´18 hinweisen wollen.

Die Nachdenkseiten schrieben dazu:

“Wer dieses Buch liest, erhält fundierte, interessante und gut verständlich formulierte Informationen und Sichtweisen zu allen aktuellen politischen Fragen. Außerdem erfährt der Leser auch viel über die Biografie und den Charakter Sahra Wagenknechts. Selbst wer kein Anhänger von ihr oder der Linkspartei ist, kann dieses Buch mit Gewinn lesen. Weil er bei Sahra Wagenknecht etwas bekommt, das gerade jetzt in der deutschen Politik nur selten zu finden ist: inhaltliche Substanz.”

Gelb-Westen

Reaktionen in Deutschland

Ausgehend von der Uneinigkeit bei der PdL, erscheint uns die Anmerkung von Marco Wenzel bei den NDS mit Blick auf die 42 konkreten Forderungen der aufbegehrenden Gilets jaunes für stichhaltig.

Zitat:

… ein Brief der Gelbwesten an das französische Parlament.

Es folgt eine Liste mit insgesamt 42 (!) Forderungen der „Gelbwesten“ an die Abgeordneten. Diese Forderungen reichen weit über die Senkung des Benzinpreises hinaus, der spielt hier nur eine untergeordnete Rolle. Die Forderungen der Gelbwesten sind klassische Forderungen der Arbeiterbewegung, sozialdemokratische, linke Forderungen: Schluss mit der Austeritätspolitik ist der Tenor, Mindestlohn, Renten, Arbeitslosigkeit, Mietpreise, Steuern, Demokratie, Bildung Obdachlosigkeit und Armut sind die Themen.

ältere Beiträge « » neuere Beiträge

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche