Kommentare

Reproduktionszahl über kritischer Marke

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes betrug der R-Wert am Samstag (30.05.2020, Stand 0 Uhr) 1,03. Dies bedeutet, dass 100 mit Corona infizierte Menschen 103 weitere Personen anstecken. Bereits am Vortag war der Wert deutlich von 0,61 auf 0,85 gesprungen.
FR

Grünen Co-Chef Habeck im Interview

Sieht die Wirklichkeit nicht so aus, dass im Moment viele Menschen Angst vor dem Virus und der Wirtschaftskrise haben, die Sorge vor dem Klimawandel aber in den Hintergrund tritt?

Natürlich müssen wir die Wirtschaft wieder in Gang bringen und Arbeitslosigkeit bekämpfen. Aber wir sollten aus der Krise lernen. Vielleicht war es das erste Mal, dass Gesundheitsvorsorge wichtiger war als Gewinninteressen und Wachstum. Die Lehre daraus ist , dass wir unsere Wirtschaft so gestalten, dass sie den gemeinsamen Interessen dient und krisenfest wird. Und Umwelt- und Klimaschutz sind Teil der Gesundheitsvorsorge. Corona hat gezeigt: Die Zeit der kleinen Kompromisse ist vorbei. Alle Parteien können viel größer denken. Mit dem Geld, das wir jetzt mobilisieren, müssen wir beide Krisen bekämpfen: die Wirtschafts- und die Klimakrise.

(…)

Weltweit stellen Politiker den Klimaschutz in Frage. Warum sind Sie so sicher, dass die Grünen bald wieder durchdringen mit der Mahnung: Wer das Klima nicht schützt, bereitet den Boden für weit schlimmere Entwicklungen?

Sicher sein kann man sich nicht. Denn solche Stimmen gibt es in Deutschland auch. Der Wirtschaftsrat der Union wollte die Klimaziele strecken. Und ich befürchte, dass die Bundesregierung den Absatz von Diesel und Benzinern mit Steuergeld fördert.

Sie glauben nicht mehr an eine deutsche Vorreiterrolle?

Wir müssen den politischen Druck erhöhen, dass Beschlüsse zum Klimaschutz nicht beiseitegeschoben werden. Ein Beispiel: Die Europäische Kommission hat gerade eine sehr gute Biodiversitätsstrategie vorgestellt, die Klima- und Artenschutz in der Landwirtschaft voranbringen würde. Die Kanzlerin müsste das zu einem zentralen Ziel der deutschen Ratspräsidentschaft machen. Wir werben dafür, aber ich bezweifle, dass sie den Mut hat, sich gegen die Widerstände in den eigenen Reihen durchzusetzen. Dabei sind die Deutschen viel weiter, als Angela Merkels Partei denkt.

TAGESSPIEGEL

Warnung vor der Bedrohung durch die globale Erwärmung

Ein Jahr der Überflutungen, Hurrikane und Buschbrände lieferte gute Argumente für die Notwendigkeit, Ökonomien nachhaltiger zu gestalten. Was fehlte, war ein tiefgehender Schock, der Wandel möglich machen würde. Den haben wir jetzt.

2009 war die Welt noch nicht bereit
Green New Deal
Es gibt keinen einfachen Weg zu einer grüneren Wirtschaft. Aber seit der Corona-Krise ist bei Politik und Wirtschaft ein Umdenken zu verspüren
Larry Elliott
FREITAG

«Die permanente Krise – Der Aufstieg der Finanzoligarchie und das Versagen der Demokratie»

von Marc Chesney
Versus-Verlag

Dazu:

Von der Pest zum Coronavirus
Infosperber.ch

Wenn die Natur nicht respektiert wird, sendet sie Signale aus, die gelesen und interpretiert werden müssen. Die globale Erwärmung ist eine davon. Sie steht im Zusammenhang mit den CO2-Emissionen einer dysfunktionalen Wirtschaft. Häufiger auftretende Pandemien warnen davor, wie gefährlich der Verlust der biologischen Vielfalt und das Abholzen der Urwälder sein können. Es wäre vernünftig, diese Frage ernst zu nehmen, indem man mit den Wissenschaftlern, die darüber nachdenken und forschen, zusammenarbeitet.

"Nun also Corona"

Merkels Wende
Die Kanzlerin im neuen Gewandt.
Plötzlich Europäerin
Finanzen Angela Merkel überrascht ein weiteres Mal mit einer krassen Wende ihrer Politik. Dahinter steckt kühle Machtpolitik
Stephan Hebel
FREITAG

VelOntour

Mach mal Pause

Tipp: Fahrradferien mit velONtour.info!

Wem gehören eigentlich die Schlachthäuser?

BlackRock berät für die Überwindung dieser „Corona-Krise“ (…) gleichzeitig die Europäische Kommission. Und der BlackRock-Chef mahnt, zuletzt zusammen mit Bill and Melinda Gates und von der Leyen beim Weltwirtschafts-Forum im schönen Kurort Davos: Wir müssen die Umwelt und das Soziale retten und deshalb für besseres Regieren sorgen!

https://arbeitsunrecht.de/tyson-usa-covid-19-im-schlachthof-dschungel/

ältere Beiträge « » 

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche