Zur Ödnis der regionalen Monopolblätter


“Diese Entwicklung zur publizistischen Einfalt muß als tödliche Gefahr für Freiheit und Demokratie verstanden werden. Denn die im Grundgesetz verbürgte Pressefreiheit wäre kein Grundrecht, wenn sie nur den Eigentümern der Medien zustünde. Sie ist aber auch kein Privileg der Journalistinnen und Journalisten, sondern als Grundrecht unser aller Recht, das Recht der Leser, Hörer und Zuschauer also. Wir alle haben Anspruch auf die Informationen, die wir brauchen, um in einer demokratischen Gesellschaft mitreden und mitentscheiden zu können.”
Eckart Spoo
(siehe vorhergehender LINK)

BRAUNSCHWEIG IST ÜBERALL
Wie dem “ständigen Druck von rechts oben” standhalten?

“Meine Kolleginnen und Kollegen in den Redaktionen brauchen, um dem ständigen Druck von rechts oben standzuhalten, persönliches Rückgrat, aber auch gesellschaftlichen Rückhalt. Medienkritik, die über einmalige Beschwerden hinausgeht, zwingt zur Diskussion unter den Redakteuren und hilft ihnen, sich auf ihren demokratischen Auftrag zu besinnen, also aufklären und sich nicht für Propagandazwecke einspannen zu lassen.”
Eckart Spoo

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche