Ziviler Ungehorsam in Massen


“Für den Erfolg einer friedlichen Massenbewegung müssen lediglich 3,5 Prozent der Bevölkerung mobilisiert werden”

Eine Rettung kommt selten allein
Fridays for Future – Wollen wir die Politik zum Handeln zwingen und die ökologische Katastrophe verhindern, hilft nur konsequenter ziviler Ungehorsam – in Massen
George Monbiot
https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/eine-rettung-kommt-selten-allein

MORALISCHE VERANTWORTUNG
“Während die Umweltkrise sich immer weiter zuspitzt und Protestbewegungen wie Fridays for Future und Extinction Rebellion es einem immer schwerer machen, weiter die Augen davor zu verschließen, entdecken die Leute immer innovativere Methoden, den Kopf in den Sand zu stecken und die Verantwortung von sich zu schieben. Diesen Ausreden liegt ein tief verwurzelter Glaube zugrunde, dass wenn wir wirklich in Schwierigkeiten wären, schon irgendjemand kommen würde, um uns zu retten. „Sie“ werden es schon nicht zulassen. Aber es gibt „sie“ nicht. Nur uns.”

“Gegenwärtig gehen die Aktivistinnen von Extinction Rebellion und Fridays for Future auf der ganzen Welt auf die Straße, um unsere lebenserhaltenden Systeme zu verteidigen. Durch mutiges, störendes und gewaltfreies Handeln erzwingen sie, dass unsere Umweltprobleme auf die politische Agenda gesetzt werden. Wer sind diese Leute? Ein weiteres „sie“, das uns vor unseren Verrücktheiten retten könnte? Nein, der Erfolg dieser Mobilisierung hängt von uns ab. Sie wird die kritische Schwelle nur dann erreichen, wenn genug von uns Leugnung und Verzweiflung überwinden und sich dieser Bewegung anschließen. Die Zeit für Ausreden ist vorbei. Der Kampf für den Sturz unseres lebensvernichtenden Systems hat begonnen.”

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche