Sigmar Sozusagen


Zur heutigen Regierungserklärung des Bundesministers für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel wünscht man sich Folgendes:

1. Dass er seine Aussagen zum derzeit geheim verhandelten Freihandelsabkommen USA/EU mit den internationalen Grundsätzen der Nachhaltigkeit abgliche, insbesondere diese verlinkten Aussagen von Prof. Hickel (NDS) zur Reflexion aufnähme.
Zitat:
Die Verlierer und Gewinner sind eindeutig zuordenbar. Verlierer sind die Beschäftigten, die Verbraucherinnen und Verbraucher sowie die Umwelt und der außerhalb der Konkurrenz stehende öffentliche Sektor. Den Verlierern stehen einzig und allein die multinationalen Konzerne als Gewinner gegenüber. Sie setzen auf allerdings riskante riesige Absatzmärkte. Dazu gehört die Möglichkeit der grenzenlosen Direktinvestitionen im transatlantischen Handels- und Investitionsraum. Die hier verfolgte einseitige Interessenpolitik gegen soziale und ökologische Schutzrechte erklärt auch den Ausschluss von Gewerkschaften, Verbraucher- und Umweltverbänden sowie anderer Nicht-Regierungsorganisationen aus den Entscheidungszentren.
Zitat Ende

2. Dass er, der Herr Minister, endlich Schluss machte mit seiner Worthülse “sozusagen” (gezählt habe ich mindestens 12 an der Zahl).

Hörenswert ein Gabriel-Zitat wohl aus dem Jahr 2013, als er noch als “tapferer Oppositionspolitiker” agierte. Mit Recht stellte die ihn zitierende Sahra Wagenknecht seine Glaubwürdigkeit in Frage. Beachten Sie das wissende Lächeln der Kanzlerin!

Worauf der auf sie folgende Abgeordnete Fuchs, seinem Namen keine Ehre machend, die Sachebene verlassend nur noch ein “Quatsch” hervorbrachte und Frau Wagenknecht “kommunistisches Gelaaabere” vorwarf.

Geht´s noch schlimmer, ‘“Herr Fuchs”:https://lobbypedia.de/wiki/Michael_Fuchs?
mkv

ZITAT 1 (am Anfang) und Zitat 2 (Ökonom Krugmann 6:20 Min.)

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche