Politikwende jetzt!


Bundespressekonferenz am Dienstagmorgen – ein Bündnis von mehr als 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen fordert eine

Politikwende

“Die Forderung: Der Staat muss sich mehr als bisher um Bedürftige kümmern. “Lebensmittelspenden sind gut, doch darf in unserem Sozialstaat niemand darauf angewiesen sein”, sagte etwa der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider. Und weiter: “Die Sicherung des Existenzminimums ist Aufgabe des Sozialstaates und nicht privater Initiativen und ehrenamtlichen Engagements.”

SZ

Dazu:

AUFRUF: Arme Menschen nicht gegeneinander ausspielen – Sozialleistungen endlich erhöhen

113 Organisationen haben schon unterschrieben.
Unterstützen auch Sie mit Ihrer Organisation unseren Aufruf!
der-paritaetische.de

“Wir fordern die zukünftige Bundesregierung auf, die Regelsätze in Hartz IV und der Sozialhilfe auf ein bedarfsgerechtes und existenzsicherndes Niveau anzuheben. Dies muss auch für die Leistungen für Geflüchtete gelten, die bisher sogar noch niedriger sind. Sozialleistungen müssen nicht nur das nackte Überleben, sondern auch ein Mindestmaß an Teilhabe ermöglichen.”

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche