Merkels "ökonomischer Irrsinn"


Immerwährender Handelsbilanz-Überschuss

“Die Deutschen sind nun so konkurrenzfähig, dass sie seit Jahren einen Handelsbilanz-Rekord nach dem anderen aufstellen. Das hat es in der Geschichte bei einer Volkswirtschaft dieser Größe noch nie gegeben. Es ist aber ökonomischer Irrsinn, einen Handelsüberschuss in alle Ewigkeit zu behalten – außer man hat die Absicht, die Arbeit für den Rest der Welt zu erledigen.”
Thomas Piketty
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/wer-zockt-uns-ab-monsieur-piketty

Weiter im Interview:

Von David Graebers Forderung nach radikalen Schuldenschnitten halten Sie aber nichts. Warum nicht?

Piketty: Weil eine progressive Vermögenssteuer viel radikaler als ein Schuldenerlass ist. Superreiche haben keinen Anteil an der öffentlichen Verschuldung. Sie können also so viele Staatsschulden streichen wie sie wollen, die würden keinen einzigen Euro verlieren. Wenn man hingegen Spitzenvermögen jährlich um fünf bis zehn Prozent im Jahr besteuerte, dann würde das unseren Begriff von Privatbesitz radikal verändern. Das wäre keine kleine sozialdemokratische Maßnahme, sondern eher eine permanente Revolution. Und das ist nichts Utopisches. Es entzieht sich sogar dem Links-rechts-Schema: In Spanien hat die konservative Rajoy-Regierung jene Vermögenssteuer wieder eingeführt, die zuvor von der sozialdemokratischen Zapatero-Regierung abgeschafft wurde. Von den Griechen wird vernünftigerweise verlangt, die Reichen dort hoch zu besteuern. Zur gleichen Zeit aber versagen deutsche und französische Banken ihnen die notwendige Unterstützung dafür

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche