Kommentare

Bals in Bestform

Christoph Bals, politischer Geschäftsführer von GERMANWATCH bringt in seiner SZ-Außenansicht vom 19.11.2013 (Seite 2)

“Die Welt retten helfen – Ein Signal für alle Länder und Gipfel: Warum Merkel und Gabriel sich auf ein Gesetz zum Schutz des Klimas einigen sollten”

das dringend Notwendige auf den Punkt. Deutschland markiert auf der Skala des Klimaschutz-Index 2014 einen schlechten 19. Platz. Das ist so, als wenn die Deutsche Nationalmannschaft sich nicht für die WM in Brasilien qualifiziert hätte. Das vorgeschlagene Klima-Schutz-Gesetz wäre für die nachhaltige Entwicklung des Blauen Planeten wie ein finaler Özil-Pass in die tiefe des Raumes der Klimaschutz-Gegner.
mkv

NRW geht voran

Klimaschutz – Energiewende – zukunftsfester Lebensstil – nachhaltige Produktion – soziale und ökologische Wende

Der industrielle Wandel in Nordrhein-Westfalen setzt auf Innovation, Bildung und Klimaschutz.

Erste Infos
http://www.klimaexpo-nrw.de./index.html

Dazu:
Strukturwandel im Ruhrgebiet
https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhrgebiet

Dazu:
Projektaufruf
http://www.metropoleruhr.de/regionalverband-ruhr/aktuelles-rvr/archive/2013/november/article/rvr-will-2014-regionale-klimaexpo-initiieren-projektaufruf-an-die-staedte-und-kreise-gestartet-3.html

"Energiewende kann nur funktionieren, wenn sie dezentral ist"

Peak Oil, Atomunfälle und drohender Klimakollaps – so kann es nicht weitergehen. Warum die Energiewende in Bürgerhand liegen sollte und welchen Beitrag die Politik dazu leisten muss – darüber sprach die Mehr.Wert Redaktion mit dem Redakteur, Buchautor und Energieexperten Dr. Franz Alt.
www.sonnenseite.de

Così fan tutte

Ich lenke also bin ich – Das Radfahren als Symbol einer modernen, trendigen und nachhaltigen Mobilitätsstruktur

Buchempfehlung
Ich lenke also bin ich
Kai Schächtele
Heyne Verlag

Gleichung:
Kluge Politiker + Pedalist-Movement = Neuer Status quo

Radfahrer als moderne Botschafter einer innovativen Mobilitätskultur, bestehend aus einem Mix von Fortbewegungsarten. In den Hauptstädten des Nordens. In Münster. London. Rom. Mailand. New York.

Das Maß des Menschen ist der Fuß, sein Fahrrad.

So erobert er den öffentlichen, demokratischen Raum. Zurück.

Er bedient sich auch phasenweise – im Wechsel – der jeweils angzeigten, digital vernetzen Mobilitätshilfen.

E-Bike, Car Sharing, ÖPNV, Mietwagen, Taxi, Bus, Straßenbahn

Er erntet Zugewinn an Lebensqualität; Spaß und Freude.

Er erfährt Kommunikation im öffentlichen Raum; Begegnung sowie Natur und Stadtluft.

Er hält. Sich fit. An. Entschleunigt. Kommt an. Entspannter.
Er entlastet. Sich. Seine Umwelt. Mitwelt.
Er ändert seinen Lebensstil. Win-win.

Rettungsschirme für den Naturhaushalt
Get together in Europe
www.natur.de/eu-umweltorganisation

Die automobile Gesellschaft hat keine Zukunft

Münchner Veranstaltungsreihe
u.a. mit Prof. Hermann Knoflacher, Wiener Verkehrs- und Stadtplaner

Mobilität – geht´s noch?!
so lautet das Motto des diesjährigen Klimaherbstes

klimaherbst.de

Während Audi eine Steigerung des Absatzes von SUV gerade in China vermeldet, fragt man sich: Waren die Chinesen nicht schon einmal weiter? Mit ihrem Stadtverkehr? Als sie noch das Fahrrad benutzten?
Das Klima erwärmt sich; der Meeresspiegel steigt. Und das internationale Management rüstet z.B. China auf – Ziel: etwa 500 Millionen PKW? Der Wahnsinn wird an seinem eigenen Erfolg ersticken.
mkv

It´s the Region, Stupid!

Region schlägt auf und gewinnt.

Studie
“Lebensmittel: Regional ist gefragter als Bio”
www.sonnenseite.de

Dazu:
Regionaltage Kreis Regensburg

Dazu:
Kein Land an Großinvestoren!
http://www.stopp-landgrabbing.de/

Mitmachen

Agriculture at a Crossroads – Business as Usual is Not an Option!

Why should almost one billion people on our planet be going hungry while just as many are suffering from the ill effects of obesity? In 2011 more grain was harvested than ever before: 2.3 billion tons worldwide. Despite this record-breaking harvest, only 46% was used to feed people.The rest was used to feed livestock, fill our gas tanks, support industrial production processes or was simply wasted. Our global food system is one of the most significant contributors to climate change, loss of biodiversity, pollution and water shortages as well as preventable disease, poverty and injustice.
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V.

Nachhaltigkeitsmanager rufen nach der Politik

Pioniere aus der Wirtschaft sind zunehmend ernüchtert vom schleppenden Tempo beim Thema nachhaltige Entwicklung und wünschen sich klarere Vorgaben der Politik. „Die Bemühungen von Unternehmen um mehr Nachhaltigkeit sind offenbar ins Stocken geraten. Weitere Fortschritte sind unwahrscheinlich, solange es in den globalen Märkten keine strukturellen Veränderungen gibt“, heißt es in der diesjährigen „CEO Study on Sustainability“ des UN Global Compact und der Beratungsgesellschaft Accenture.

Weitere Informationen können Sie dieser Meldung entnehmen:
http://www.nachhaltigkeitsrat.de/index.php?id=7954

Anm.: mkv

Ganz aktuell riet Ministerpräsident Kretschmann im Rahmen des kleines Parteitages der Grünen dazu, sich u.a. wieder auf den Grundsatz der Nachhaltigkeit zurück zu besinnen.

Dazu:
Künftige Entwicklung der Grünen
http://www.nachdenkseiten.de/?p=18804#more-18804

Dazu:
Zur Nachhaltigkeit gehört das Soziale, das menschengerechte Maß
Zur Tyrannei der Arbeit, Buch, Interview
http://www.sueddeutsche.de/karriere/tyrannei-der-arbeit-schluss-mit-der-oekonomisierung-des-lebens-1.1779813

ältere Beiträge « » neuere Beiträge

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche