Kommentare

Was ist Vollgeld?

Vollgeld ist unbeschränkt gültiges und bestandsicheres Geld – im Unterschied zum Giralgeld der Banken, den Guthaben auf Girokonten.
Banken erzeugen immer dann Giralgeld, wenn sie Kredit und Überziehungskredit ausstellen, ebenso wenn sie Wertpapiere oder Immobilien kaufen. Das bezahlen sie mit selbst ausgestellten Giroguthaben, die im Euroraum nur zu etwa 2,5 Prozent durch Bargeld und Zentralbankreserven gedeckt sind …
https://www.vollgeld.de/

Geld und Nachhaltigkeit

Was lernen wir aus den Paradise Papers?

“Geld und Schuld – eine ökonomische Theorie der Gesellschaft”
von Raimund Dietz

Stimmen zum Buch

Der Autor gibt Anleitungen wie eine aufgeklärte Gesellschaft mit Schulden umgehen sollte und wie die Finanzwirtschaft zu beschneiden und zu ordnen wäre. Es ist wesentlich die Wirkungsmächtigkeit des Geldes zu kennen und es weder zu verharmlosen noch es als Bedrohung der eigenen Humanität zu sehen. Denn sehr wohl kann Geld einer Bürgergesellschaft auch als Mittel der Humanität dienen. Ein beachtenswerter Zugang, der das Thema Nachhaltigkeit in die Ökonomie des Geldes einbringt.

(..)

Doch auch die Volkswirtschaftslehre verkennt das Geld als gesellschaftsbildendes aktives Medium der Selbstorganisation moderner Gesellschaften. Ein wesentlicher Bezugspunkt ist dem Autor Georg Simmels Philosophie des Geldes, der wie Dietz eine Geld- als Kulturtheorie zu entwickeln versuchte.

https://www.raimunddietz.com/stimmen-zum-buch

Vertiefend

Vollgeld und mehr
https://www.raimunddietz.com/downloads

Wie die Banken derzeit Geld schöpfen und wie es sein sollte

Huber, Joseph. Monetäre Modernisierung. Marburg: Metropolis, 2013.
Seiffert, Horst. Geldschöpfung – Die verborgene Macht der Banken. Nauen: Horst Seiffert, 2014.

Zu Zivilisation, Umwelt und Bewusstsein

Rifkin, Jeremy. Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein.

Der Soziologe und Ökonom Jeremy Rifkin entwirft eine völlig neue Interpretation der Geschichte der Zivilisaton, indem er sich auf die Evolution der menschlichen Empathie konzentriert und der Frage nachgeht, wie dieses Vermögen zum Mitfühlen unser Schicksal als Spezies bislang entschieden hat und künftig entscheiden wird. Die große Frage, auf die alles hinausläuft: Kann eine globale Empathie noch rechtzeitig erreicht werden, um den gesellschaftlichen und den ökologischen Kollaps unseres Planeten abzuwenden?
Fischer-Verlage

"Nichts als Betrug"

Dieselgate

Ein Gastbeitrag vonClaudia Kemfert
zeit.de

Zitat:
muss man das Kleingedruckte lesen, das im kürzlich verkündeten Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts steht. Dieses hatte entschieden, dass “Fahrverbote für alle Diesel-PKW, auch die neuen, unvermeidlich” seien. Denn nicht nur die alten, sondern auch neue Fahrzeuge überschritten die zugelassenen Stickoxidgrenzwerte zum Teil um das Sechsfache, wie das Umweltbundesamt kürzlich nochmals festgestellt hat.

Anm.: mkv
Man fragt sich, wann schnappen bei den Verantwortlichen die Handschellen zu, wegen des Verdachts der jahrelangen Gefährdung der öffentlichen Gesundheit mit Tausenden, die frühzeitig starben und weiterhin sterben.

Dazu:
“Echter Verbraucherschutz sollte nicht Steuergeld für eine Industrie ausgeben, die ihre Probleme selbst verursacht hat, die die Vergangenheit konservieren und betrogene Kunden nicht angemessen entschädigen will. Die Autokonzerne sind in Pflicht. Sie sind nicht too big to fail. Sie sind ewig gestrig. Und das ist bitterer Ernst.”
Kemfert
DIE WAHRHEIT

Dazu:
Deutsche Umwelthilfe
“Ziel der Klagen ist auch, dass die Automobilhersteller die Millionen manipulierten Diesel-Pkw auf ihre Kosten so nachrüsten, dass diese die Grenzwerte auch im realen Betrieb auf der Straße einhalten. Dies ist nicht mit Software-Updates, sondern nur durch eine technische Nachrüstung mit Harnstoff-Katalysatoren zu realisieren. Nur mit einer technischen Nachrüstung kann auch die Wertstabilität des Fahrzeugs gesichert und die Mobilität der betroffenen Fahrzeughalter erhalten bleiben.”

Dazu:
Maßnahmen des „Acht-Punkte-Sofortprogramm für saubere Luft“ der Deutschen Umwelthilfe:
DUH

Verbraucher wählen links!

Warum? Es scheint nur noch die Partei Die Linke wählbar zu sein, um dem Politik-Chaos in Berlin eine Ende zu setzen. Nur wer links wählt, kann inhaltliche Änderungen mit anderen mitte-links Parteien in die Tat umsetzen. Vielleicht. Wer GRÜN wählt, bekommt am Ende Merkel. Keiner weiß nichts.
mkv

Lesen Sie dazu:

“Die Automobilindustrie muss verpflichtet werden, auf ihre Kosten die lange schon vorhandenen teuren, aber wirksamen Abgasreinigungsverfahren in Diesel-Pkw einzubauen. Die Profitpolster sind dick genug, um das finanzieren zu können. Zwischen 2010 und 2016 verdienten allein Daimler, VW und BMW 152 Milliarden Euro.
DIE LINKE wird im morgigen Obleutegespräch von Umwelt-, Verkehrs- und Wirtschaftsausschuss die Forderungen der Bevölkerung sowie der Kunden und Verbraucher ins Zentrum der Debatte stellen.”
Die Linke

Weitere Gründe, warum Die Linke zu wählen sich für Millionen lohnen könnte, stehen hier und hier und hier.

“Wer mit der Autolobby ins Bett steigt, kann die Bürgerinnen und Bürger nicht vor fatalen Fehlentscheidungen bewahren, schwächt den Mittelstand und langfristig den Wirtschaftsstandort Deutschland.”

Gier frisst Hirn

Wenn es noch eines Beweises – wie nicht – bedurft hätte, dann liefert ihn das auszugsweise zitierte Interview, das Dieter Teufel, der Leiter des Umwelt- und Prognoseinstituts, dem Deutschlandfunk Kultur gab:

“Zugleich finanziere der Steuerzahler Kaufprämien für Elektroautos in Höhe von 4000 Euro. Das sei „der Einsatz von Steuergeldern zur Erhöhung der CO2-Emissionen, um der Automobilindustrie den Verkauf von großen Fahrzeugen, die über den Grenzwerten liegen, zu ermöglichen“, so Teufel.
http://www.deutschlandfunkkultur.de/forscher-ueber-gesamtbilanz-von-fahrzeugen-elektroauto-ist.1008.de.html?dram:article_id=392519

Abgas-Manipulationen bei Audi

Ein preiswürdiger, drei-seitiger Beitrag der SZ-Wochenendeausgabe – kostenplichtig – http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/abgas-manipulationen-bei-audi-hoert-auf-mit-dem-pipi-1.3607560?reduced=true

e.Go Life

Der Stadtflitzer geht 2018 in Serie.

Der neue e.GO Life kombiniert auf einzigartige Weise Fahrspaß mit praktischem Nutzen. Das Fahrzeug ist von Grund auf als kompaktes, spritziges Elektroauto entwickelt worden und beweist, dass Elektromobilität ohne jegliche Abstriche oder Aufpreise möglich ist. Der e.GO Life – agil wie ein Sportwagen und so praktisch wie ein Kompaktauto!

Vorbestellungen sind jetzt möglich. Dazu verwenden Sie bitte das Reservierungsformular. Preise ab 15.900,- Euro.

e.go-mover – Selbstfahrender Bus

ältere Beiträge « » 

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche