Kommentare

Ban Ki Moon vor dem UN-Klima-Gipfel

“Je mehr Zeit wir verlieren, desto mehr werden wir zahlen, an Leben und Geld.”

Who cares about climate-change?
CNN

Alternativen zum Neoliberalismus

Wie kann ein gesellschaftliches Projekt gedacht werden, das sich der nunmehr eindeutigen Realität stellt, dass eine sozialökologische Transformation nicht in den Parteien und Parlamenten angestoßen werden wird?

Buchempfehlung
ANDERS REGIEREN
http://www.solidarische-moderne.de/de/article/425.anders-regieren.html

Der Merkel´sche Armuts-Tsunami

Das Vermächtnis der Merkel-Regierungen zeichnet sich bereits heute ab: Altersarmut auf breiter Front und eine Verelendung der Massen. Wir werden Zeugen einer fortschreitenden menschenfeindlichen Entwicklung, die den Geboten des Grundgesetzes zuwider läuft.

In den Artikel 20 und 28 des Grundgesetzes sind die vom Bundesverfassungsgericht konkretisierten Prinzipien des Sozialsstaats verankert.

Artikel 20 a GG hat das Nachhaltigkeitsgebot u.a. mit seiner sozialen Komponente zum Staatsziel erhoben.

Die das Notwendige, das Humane unterlassenden Regierungen der zuende gehenden Ära Merkel verstoßen gegen Geist und Buchstaben unserer Verfassung.

Après nous le déluge?! Das Frau Merkel ist keine Exit-Strategie, weder für eine bundesdeutsche Kanzlerin, noch für die Millionen der bereits heute Herabgewürdigten.
mkv

Dazu:

Paritätischer warnt vor „Lawine der Altersarmut“ und fordert eine durchgreifende Reform der Altersgrundsicherung

und

Forscher üben scharfe Kritik an Hartz IV

Quelle:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=22910#h09
(Ziffern 9 und 10)

Vertiefend:

“Mit der Arbeit der Brundlandt-Kommission der UN und der darauf folgenden UN Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 wurde ein Begriffsverständnis von “Nachhaltigkeit” salonfähig, das verschiedene politische Interessen vereinen sollte; dabei sollten umweltpolitische Ziele den ökonomischen und sozialen Entwicklungszielen gleichgestellt werden. Der Begriff Nachhaltigkeit wird hier als Zielbündel verwendet: dauerhaft stabile Gesellschaften seien zu erreichen, indem ökologische, ökonomische und soziale Ziele nicht gegeneinander ausgespielt, sondern gleichrangig angestrebt würden. Dieses Begriffsverständnis von Nachhaltigkeit enthält den Anspruch, dass diese Ziele für alle Länder der Welt (globale Gerechtigkeit) und für künftige Generationen (Generationengerechtigkeit) gelten. Dieser Ansatz wurde von der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages weiter ausgearbeitet und als ein Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit vorgestellt; danach setzt sich der Begriff der Nachhaltigkeit selber aus drei Komponenten zusammen zu einer ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit. Kritiker dieses Begriffsverständnisses sehen in der Gleichgewichtung dieser Säulen im Grunde nur wieder den Ist-Zustand aller Dinge beschrieben und nicht etwa eine Forderung zugunsten einer nachhaltigeren Entwicklung.”
http://de.wikipedia.org/wiki/Nachhaltigkeit

Es ist mit Händen greifbar, dass die Regierungen Merkel auch gegen Buchstaben und Geist der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie verstoßen.
mkv

Dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nachhaltigkeitsstrategie

Die nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung

Umfassender Umbau der Lebensform

Über notwendige Transformationsprozesse

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wachstumskritik-das-bornierte-streben-nach-profit-13047404.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Nachhaltig, korrekt konsumieren

Hintergrund

Rat für nachhaltige Entwicklung
www.nachhaltiger-warenkorb.de

sowie

www.label-online.de
www.barcoo.com
www.wegreen.de
www.utopia.de

Politik und Wirtschaft: die Welt-zugrunde-Richter

Grüne Lügen
Nichts für die Umwelt, alles fürs Geschäft – wie Politik und Wirtschaft die Welt zugrunde richten
von Friedrich Schmidt-Bleek
randomhouse.de

Stoppt Ressourcen-Verschwendung!

Friedrich Schmidt-Bleek
Grüne Lügen
Ludwig Verlag, München
304 Seiten, 19,99 EUR

ältere Beiträge « » 

AktionBosS

Das AktionsBündnis oekologisch-soziale Stadtentwicklung gründet sein Selbstverständnis auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art.20a GG). Und auf das Sozialstaatsprinzip (Art.20, 28 GG), das unverzichtbarer Erfolgsfaktor unserer Gemeinschaft war und ist.

Inhalt

Downloads

Links

RSS Feeds

Suche