Go, Sahra, go!


Heute Vormittag (15.6.) diskutierten sie beim dradio über Griechenlands Drama. Einer der Diskutanten erwähnte, die Sache zuspitzend, Frau Dr. Sahra Wagenknecht als künftige BUNDESKANZLERIN.

Nun ja.

Wenn man sich Sahra Wagenknechts gesammelte Reden angehört hat, die jüngste vor allem, kann man sich schon vorstellen, dass, dereinst, wenn sich die SPD, nach einer weiteren Legislatur der UNION diesmal mit Bündnis90/Die Grünen, vier bis acht Jahre womöglich, also etwa Mitte der Zwanziger Jahre, wieder als Oppositionspartei gefunden hat, sie mal eine herausragende Arbeitsministerin abgeben würde. In einer Koalition ROT2GRÜN.

Da müsste aber die Urenkel-Generation der SPD abgetreten sein. Und man fragt sich, ob es dann, Stichwort z.B.: aufkommende Klimakatastrophe, für eine wahrhafte sozial-ökologische Wende nicht schon viel zu spät wäre. Laut PIK schließt sich das Fenster (2 Grad) innerhalb einer Dekade, währenddessen die Präventions-Weichen bereits gestellt sein müssen.

mkv

Dazu:

Wagenknechts Videoclips

Zitat:
“Und natürlich, liebe Genossinnen und Genossen, ja ich will, dass wir dieses Land verändern und wir tun das schon. Und es ist auch richtig: Man kann aus einer Regierung mehr verändern als aus der Opposition, wenn – aber dieses Wenn ist die entscheidende Bedingung – wenn man Partner hat, die zumindest in die gleichen Richtungen gehen wollen, als man selbst. Das ist das Entscheidende.”

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche