Frage nach der Vernunft


„In einer völlig rationalen Welt wäre davon auszugehen, dass eine internationale Pandemie zu mehr Internationalismus führt“, sagt der US-Historiker Mike Davis, Autor des Buches The Monster at Our Door: The Global Threat of Avian Flu, 2005 auf Deutsch unter dem Titel Vogelgrippe. Zur gesellschaftlichen Produktion von Epidemien erschienen. Pandemien zeigten perfekt die Art von Krisen, für die der globale Kapitalismus mit seiner ständigen Personen- und Güter-Mobilität anfällig ist. Aber auch, dass die kapitalistische Weltsicht in ihrer Unfähigkeit, über Profit hinauszudenken, nicht mit diesen Krisen umgehen kann. „In einer rationalen Welt würden wir die Herstellung grundlegender Güter hochschrauben – Beatmungsgeräte, Tests, Schutzmasken –, und zwar nicht nur für den eigenen Gebrauch, sondern ebenso für ärmere Länder. Denn es ist ja ein und derselbe Kampf. Aber die Welt ist nicht zwangsläufig rational. Daher könnte es zu starker Dämonisierung und Rufen nach Isolation kommen. Das wird dann weltweit mehr Todesfälle und mehr Leid bringen.“

Quelle:

Wir betreten jetzt eine neue Welt
Corona-Krise Die Realität fühlt sich plötzlich seltsam an: Es kann sich ja doch alles ändern! Führt also auch ein Weg in eine bessere Zukunft?
Peter C Baker
FREITAG

Anm.: mkv

SPD-Mann Lauterbach sagt (20.4.) im TV, womöglich dauert es an, vielleicht bis 2012. Oh Mann. Mir schien schon Pfinsten 2021 mehr als genug. Stellen wir uns einfach auf völlig neue Gezeiten ein: eine Welle folgt der nächsten. Orientieren wir uns neu! Passen wir uns an! Wie das Virus. Seien wir flexibel!

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche