Erweiterte Anwendung des internationalen Flüchtlingsrechts


Entscheid des UN-Menschenrechtsausschusses

“Der Klimawandel wird bei der Beurteilung von Asylanträgen relevant, wenn es um die akute Gefahr für das Leben von Menschen geht. Wie sich dieser Entscheid auf die Verpflichtung der Staaten auswirkt, welche die Genfer Flüchtlingskonvention unterzeichnet haben, wird sich erst zeigen, wenn sich die Regierungen damit im Detail befasst haben. Bislang ist das internationale Recht auf solche Themen nicht vorbereitet. Aber ungeachtet der zukünftigen Auslegung: Die Welt wird zunehmend mit Millionen Menschen rechnen müssen, die wegen des Klimawandels nicht mehr dort leben können, wo sie heute beheimatet sind.”

Achim Steiner, Leiter des Entwicklungsprogramms der UNO
im ZEIT-Interview.

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche