Die Hetzer Söder und Seehofer


Söder fing an damit. Nun hat Seehofer nachgezogen. Wie zwei Halbstarke führen sie das Wort “Asyltourismus” in ihrem Mund, aus dem, so scheint es, “Gift” á la Trump strömt.

Was man den beiden wünschen kann ist: Baldigen Urlaub und ein vom Wähler bestimmtes Ende ihrer politischen Tätigkeit jedweder Art. Es wäre gewiss keine touristische Veranstaltung, wenn man ihnen zum Abschied einen Drei-monatigen-Seitenwechsel in ein Flüchtlingslager im Libanon schenkte, damit sie von ihrem Populismus-Gaul herunterkämen. Thomas Mann hatte schon gewarnt davor, “wenn Irrationalität populär wird”.

Bayern gegen Europa? Wie lächerlich!

Wovor fürchten sich diese Altvorderen der CSU? Vor dem Verlust der absoluten Mehrheit im Bayerischen Landtag? So what?

Sie sollten sich beispielsweise besser vor dem Klimawandel fürchten, mit seinem heraufziehenden stürmischen Reitern, die im Zweifel die Ackerkrume CSU wegfegen, so schnell können diese Egos gar nicht schauen! Dann sind sie dahin: Humusgehalt, Durchwurzelung und Bodengefüge. Aus is dann! Gar!
mkv

Dazu:

https://www.deutschlandfunk.de/sprache-als-waffe-der-begriff-asyltourismus-kann-nur.694.de.html?dram:article_id=421754

Zitat:

Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch:

“Der Begriff ‘Asyltourismus’ der kann zu keiner Klarheit beitragen, der kann nur vergiften. Denn dort werden zwei Konzepte, nämlich der Wunsch nach einem sicheren Zufluchtsort und die Idee einer Ferienreise, die man hauptsächlich zur Unterhaltung macht, die werden hier zusammengebracht.”

So würden alle Leute, die nach Deutschland kommen, so dargestellt, als seien sie nur zum Spaß hier, führte Stefanowitsch weiter aus.

Dazu:

Die Krise der Union
FREITAG

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche