Die BILD-Zeitung als "Regierungssprecherin"?


Die Medien sind Anfang des Jahres voll. Voll von Spekulationen über den angeblichen Versuch der deutschen Regierung, auf das kommende Wahlprozedere der Griechenland-Wahlen Einfluss zu nehmen. Obwohl die EU-Verträge in keiner Hinsicht ein Ausscheiden eines Mitglieds aus der EURO-Zone vorsehen, überschlagen sich potentielle Hiobsbotschaften als verantwortungsloses Geraune in eine für niemanden derzeit fassbare Zukunft.

Als Stimme der Vernunft ragt allenthalben des Präsident des EU-Parlaments Schulz aus einem Meer der Unvernunft hervor.

Man fragt sich: Wo bleiben Haltung und Botschaft der Kanzlerin in einem persönlichen Statement, das sie als Leader eines integrierten Europas ausweist?
mkv

Dazu:

http://www.bild.de/politik/inland/bundesregierung/spielt-szenarien-fuer-banken-kollaps-durch-39223320.bild.html

Dazu:

“Eine kleine Minderheit, versammelt um die konservative Führung der deutschen Regierung und ein Teil der populistischen Presse beseht darauf, die Ammenmärchen und Geschichten vom Austritt Griechenlands weiterzuerzählen.”
http://www.huffingtonpost.de/alexis-tsipras/tsipras-griechenland-deutsche-regierung_b_6419260.html

Griechenland und der Euro – Was Merkel und Schäuble der Öffentlichkeit verschweigen
von Jens Berger
NDS

Zitat:

“Dank der „Rettungspolitik“ der Troika, die ganz maßgeblich von Berlin diktiert wurde, haben also private Gläubiger bei einem kommenden Schuldenschnitt nichts zu befürchten, während die Haushalte der Eurostaaten – und hier ist Deutschland mit 25% dabei – die alleinigen Geschädigten sein werden. (…)

Ein größerer Schuldenschnitt wird kommen und wie bereits ausgeführt wird dieser Schuldenschnitt einzig und allein zu Lasten der öffentlichen Haushalte der übriggebliebenen Eurostaaten gehen. Alleine der deutsche Staat müsste dabei bis zu 70 Mrd. Euro abschreiben. Und das soll nach Ansicht von Angela Merkel und Wolfgang Schäuble „verkraftbar“ sein? Aber nicht doch.

Entweder blufft die deutsche Regierung und will mit diesem Schachzug „nur“ Einfluss auf die Wahlergebnisse in Griechenland nehmen oder sie hat die Marktkonformität bereits so verinnerlicht, dass es ihr ausschließlich um die Finanzmärkte aber nicht mehr um das Wohl des Volkes geht. Sicher – für die Finanzmärkte hätte ein griechischer Euroausstieg samt Staatsbankrott kein sonderliches Schreckenspotenzial.”

Ihr Kommentar

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche