Das Neoliberale aus den EU-Verträgen verbannen


Was läuft falsch in der EU und was muss Deutschland anders machen

Sog. „Reformen“ bleiben ohne substantielle Änderung der wirtschaftsliberalen EU-Verträge – sie sind auch der Rahmen für die EWU – in der Quadratur des neoliberalen Teufelskreislaufs gefangen. Ohne Alternativen zu erwiesenermaßen gescheiterten neoliberaler Politik, die vertragsrechtlich in der EU/EWU fixiert ist, wird es keine nachhaltigen Lösungen geben.
Quelle: NDS

Dazu:

Das Buch “Halbierte Demokratie”
von Professor Fisahn, der in das gleiche Horn bläst, wovon wir
schon berichteten

Dazu:

Wie geht proeuropäische, soziale und ökologische Politik für die und mit den Menschen unter Wahrung der Tragfähigkeit des Blauen Planeten?

Eine Anwort gibt DGB-Chef Reiner Hoffmann unter Bezug u.a. auf den Engländer Corbyn auf ZEIT-online, der ausführte: “Deutschland ist innerhalb der EU nach Litauen das Land mit dem größten Niedriglohnsektor. Viele Menschen sind verunsichert, sorgen sich um ihre Zukunft, wissen nicht, ob die Rente im Alter reicht.”

Wie Nachhaltigkeit geht – das zeigt uns das bundesweite Nachhaltigkeitsprogramm, zuletzt diskutiert beim RAT FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG.

Und warum der Grundsatz der Nachhaltigkeit endlich ins Grundgesetz gehört, sollte auch im Wahlkampf ein wichtiges Thema sein/werden.
mkv

P.S.

Experten befürworten ein Staatsziel Nachhaltigkeit
Anhörung von Juni 2016 im Bundestag

P.P.S.

Lesen Sie zum ZEIT-Interview die Kritik an den deutschen Gewerkschaften bei den NDS.

Ihr Kommentar

Textile-Hilfe

Inhalt

Links

RSS Feeds

Suche